1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

BTTF-Damen schlagen Altenglahn, Herren unterliegen Erlenbrunn

BTTF Zweibrücken : BTTF: Damen siegen - Herren mit gemischter Bilanz

Die Tischtennis-Damen des BTTF Zweibrücken sind an diesem Samstag um 19 Uhr beim TTC Sand erneut auswärts gefordert. Die Zweibrückerinnen können mit einem Sieg den zweiten Tabellenplatz verteidigen, der nach der regulären Runde zur Aufstiegsrelegation berechtigt.

Schon am letzten Samstag traten die BTTF-Damen in fremder Halle an – und lösten die Aufgabe beim TTC Altenglahn souverän. Zweibrücken gewann mit 8:3. Besonders Leonie und Laura Molter hatten großen Anteil am Erfolg. Die beiden gewannen nicht nur zusammen im Doppel gegen Mareike Zimmer und Jasmin Horbach glatt in drei Sätzen. Die beiden Spielerinnen aus dem vorderen Paarkreuz waren auch in ihren Einzeln nicht zu schlagen. Leonie Molter bezwang zuerst Zimmer in einem spannenden Fünfsatz-Match und gab dann auch Ute Steinhauer das Nachsehen (3:1). Laura Molter schlug Steinhauer ebenfalls in vier Sätzen und ließ Zimmer mit einem glatten Dreisatz-Sieg keine Chance. Auch gegen Horbach gab sie keinen Satz ab. Die anderen beiden Zähler besorgte Anja Molter mit Einzelerfolgen gegen Horbach (3:0) und Katrin Stanietz (3:2).

Die BTTF-Herren waren unterdessen nicht ganz so erfolgreich. Sie unterlagen am vergangenen Freitag in der Bezirksliga Westpfalz Süd beim Tabellenneunten SV Erlenbrunn mit 6:9. Auch zwei Einzelerfolge von Till Keller, der zudem an der Seite von Alexander Spies im Doppel gewann, reichten den Zweibrückern nicht zum Sieg. Zwar war auch Peter Morgenthaler zwei Mal im Einzel erfolgreich. Weil aber zwei der drei Auftaktdoppel an Erlenbrunn gingen und zudem Sascha Als, Benjamin Haag und Leonie Molter alle ihre beiden Einzelpartien verloren, reichte das nicht für einen Punktgewinn. Am späten gestrigen Abend holten sich die BTTF-Herren im Auswärtsspiel beim Schlusslicht TTC Fischbach die verlorenen Punkte wieder zurück. Die Bickenalbtaler gewannen mit 9:4 und kletterten in der Tabelle vorübergehend auf Rang 5.