Boxen : Kampf von Senad Gashi abgesagt

Aufgrund der hohen Corona-Zahlen verschiebt Universum Box-Promotion die Veranstaltung am Samstag.

All das Quälen war umsonst. Täglich sieben Stunden lang hat der Zweibrücker Profiboxer Senad Gashi in den vergangenen Wochen im Training geschwitzt. Sich akribisch auf seinen geplanten Schwergewichtskampf am Samstag in Düsseldorf vorbereitet. Sein ursprünglicher Gegner, der Däne Kem Ljungquist (30), hatte sich zwar vor Tagen in der Vorbereitung an der Hand verletzt und musste seine Teilnahme ohnehin absagen. Doch Ersatz war schnell gefunden und zwar mit dem 120 Kilo schweren Argentinier Leandro Daniel Robutti (34), genannt „La Bestia – die Bestie“.

Doch Corona macht auch diesem Fight des 30-jährigen Gashi einen Strich durch die Rechnung. Aufgrund der steigenden Infektions-Zahlen hat Universum Box-Promotion den kompletten Kampfabend, der nach dem „Aktuellen Sportstudio“ im ZDF übertragen worden wäre, am Dienstagabend abgesagt. Zuvor war Düsseldorf zum Risikogebiet erklärt worden.

„Die Veranstaltung muss verschoben werden. Die Corona-Lage ließ keine andere Entscheidung zu. Safety first“, begründete Universum-Chef Ismail Özen-Otto die Entscheidung.

Der 104 Kilo schwere Linkshänder Senad Gashi hofft nun im kommenden Jahr auf einen Weltmeisterschaftskampf in der neuen Super-Cruiser-Gewichtsklasse (100 Kilo), die gerade von allen Boxverbänden beschlossen worden ist.