1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Boxen: Zweibrücker Senad Gashi will WM-Titel in zwei Gewictsklassen

WBF-Boxen : Gashi peilt nächsten WM-Titel an

Nach dem Schwergewichts-Erfolg der WBF soll nun der Sieg im Cruisergewicht her.

(db) Kann Profiboxer Senad Gashi in diesem Sommer mit einem weiteren Erfolg den nächsten großen Coup landen? Es wäre der 20. Sieg des Kämpfers aus Zweibrücken.

Seit Ostern ist der 30-Jährige wieder in seiner Heimatstadt in der Westpfalz. Seine Eltern hatte er so schnell aber nicht sehen können: „Ich kam direkt aus einem längeren Thailand-Trainingslager und habe mich wegen der Coronavirus-Pandemie in eine freiwillige, zweiwöchige Quarantäne begeben, um meine Eltern nicht zu gefährden“, erklärt Gashi. Er habe haber täglich mit ihnen telefoniert. Er habe sich darauf gereut, „sie endlich umarmen und küssen zu können“, sagt Senad Gashi, der im Sommer in Tetovo (Mazedonien) bei einem Open-Air-Boxkampf den nächsten Weltmeistertitel der WBF (World Boxing Federation) im Cruisergewicht (90,72 Kilo) gewinnen will. Senad Gashi: „Dann würde ich Box-Geschichte schreiben. Ich wäre Weltmeister in zwei Gewichtsklassen. Erst Schwergewicht, danach Cruisergewicht. Das gab es bislang noch nicht“, sagt der 30-Jährige. Dass ein Boxer erst Weltmeister im Cruiser- und dann im Schwergewicht wurde, gab es schon (unter anderem: Evander Holyfield), aber umgekehrt, erst Schwer-, dann Cruisergewicht noch nicht. „Auf diesen Triumph arbeite ich hin. Mit sehr viel Akribie und vollem Engagement. Ich muss noch etwas an Gewicht verlieren. Aktuell wiege ich 94 Kilo. Aber das ist kein Problem“, ist der Zweibrücker zuversichtlich.

Ebenso, dass der Kampf trotz der Corona-Krise in diesem Jahr überhaupt noch stattfinden kann. Zwar stehe sein Gegner noch nicht fest, aber Gashi glaubt an die Möglichkeit des Open-Air-Kampfes.

In Thailand habe er die Coronavirus-Pandemie als „viel intensiver und extremer als in Deutschland“ erlebt. „In Thailand haben alle gleich ein Mundtuch und Atemmasken getragen. Auch gibt es ständig Fieberkontrollen“, erzählt er. Trotzdem konnte Senad Gashi sein Kraft- und Fitnessprogramm durchziehen. „Natürlich gab es auch Einschränkungen. So mussten zahlreiche geplante Sparring-Kämpfe in den USA und England ausfallen“, berichtet der Boxer, der zuletzt im Oktober 2019 in Slowenien gegen Ozcan Cetinkaya einen Titelkampf absolvierte. Durch den Sieg – technischer Knockout in der zweiten Runde – sicherte Gashi gleich zwei Weltmeister-Titel durch die beiden Boxverbände WBF und GBU (wir berichteten).

Was sind die weiteren Ziele? „Vor und nach dem Kampf in Tetovo werde ich für eine längere Zeit in Zweibrücken bleiben. Ich plane in der Region ein Event, habe dafür auch Sponsoren. Aufgrund der Corona-Krise kann ich dazu allerdings noch nicht mehr sagen. Ich freue mich aber sehr, wieder hier zu sein“, betont Senad Gashi.