1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Bliesmengen ist im Kampf um Rang zwei gut dabei

Bliesmengen ist im Kampf um Rang zwei gut dabei

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Mit einem Sieg in Hangard könnte der SVB sogar auf einen Punkt an Spitzenreiter FCH II heranrücken.

Für Trainer Patrick Bähr ist in dieser Runde der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost eines ganz klar: "Die Meisterschaft geht nur über den FC Homburg II". Doch um Relegationsplatz zwei gebe es noch einen heißen Tanz. Nur ein Punkt liegt sein Team, der SV Bliesmengen/Bolchen, vor dem Dritten SV Merchweiler. Auch der Ligavierte SV Thalexweiler-Aschbach ist mit drei Punkten hinter dem SVB noch in Schlagdistanz. Und am anstehenden 18. Spieltag könnte der SV Bliesmengen mit einem Sieg beim Drittletzten in Hangard nicht nur seinen zweiten Platz halten, sondern sogar bis auf einen Zähler an Spitzenreiter FCH II herankommen. Denn der Tabellenführer ist an diesem Wochenende spielfrei. Bähr bezeichnet die Aufgabe in Hangard als schwierig, aber lösbar. Zuletzt sei beim knappen 3:2-Heimsieg gegen den FC Freisen deutlich geworden, dass sein Team trotz des guten Platzes auch gegen die Teams aus der unteren Tabellenhälfte alles zeigen muss, um die Punkte zu holen. "Nach einer 2:0-Führung mussten wir den Ausgleich hinnehmen. Am Ende haben wir verdient doch noch gewonnen", so Bährs Rückblick auf das erste Spiel nach der Winterpause. Diese Begegnung habe gezeigt, dass man über 90 Minuten konzentriert spielen muss, um nicht überrascht zu werden. Über die volle Distanz Vollgas wolle seine Elf auch in Hangard geben. "Hangard steckt im Abstiegskampf und wird alles geben, um zu punkten" Personell sieht es beim SVB weiter nicht gut aus. Neben den Langzeitverletzten Joshua Martin, Marc Becker und Andreas Stief steht auch Benjamin Schiehl aus beruflichen Gründen für die nächsten drei Wochen nicht zur Verfügung.

Auch bei der SG Ballweiler-Wecklingen/Wolfersheim fallen weiterhin sehr viele Spieler aus. Vor der Partie am Sonntag beim FC Freisen fehlen dem Spielertrainerduo Marco und Sascha Meyer David Fuhl (Knie), Patrick Götz (Steißbein), Cyril Hamann (Zeh), Christian Schmidt (Oberschenkel) und Steffen Sand (Urlaub). Vielleicht auch ein Grund, weshalb die SG Ballweiler ihr Heimspiel am vergangenen Samstag gegen den VfB Theley mit 2:6 abgab und damit vorerst aller Hoffnungen auf Platz zwei entledigt wurde. "Es lief so gut an. Mit 2:0 lagen wir vorne und hätten höher führen können", sagte Marco Meyer. Doch dann habe Theley in den letzten Minuten vor der Halbzeit zum 2:2 ausgeglichen. Danach, so Meyer, sei nichts mehr zusammengelaufen. So eine Heimpleite sei natürlich ganz bitter. In Freisen erwartet er einen heißen Tanz um die Zähler. Freisen habe in Bliesmengen/Bolchen teilweise ganz gut gespielt. "Wir haben zwar weiter enorme personelle Sorgen. Dennoch hoffen wir auf ein Erfolgserlebnis."

Darauf hofft auch der FC Palatia Limbach, der sein erstes Spiel nach der Winterpause an diesem Sonntag beim Vorletzten TuS Rentrisch absolviert. "Auf dem Papier sieht diese Aufgabe recht einfach aus. Aber Rentrisch ist stärker einzuschätzen, als der Tabellenplatz es aussagt", warnt Palatia-Trainer Alexander Ogorodnik seine Spieler davor, den Vorletzten zu unterschätzen. "Ich rechne mit einem kampfbetonten Spiel - und natürlich mit einem Sieg für uns", so der Ausblick des Limbacher Trainers. Personell gibt es im Gegensatz zur SG DJK Ballweiler-Wecklingen/SV Wolfersheim und dem SV Bliesmengen/Bolchen bei den Limbachern keine Sorgen. "Alle Spieler meines Kaders stehen mir zur Verfügung", sagt Ogorodnik voller Zuversicht.