1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Bliesmengen Bolchen steigt in die höchste saarländische Spielklasse auf

Fußball-Saarlandliga : Bliesmengen feiert den „größten Erfolg der Vereinsgeschichte“

Der SV Bliesmengen-Bolchen steigt in die höchste saarländische Fußball-Spielklasse auf – und freut sich jetzt auf die Duelle mit dem „großen Nachbarn“.

Als das Ergebnis des virtuellen Verbandstages des Saarländischen Fußball-Verbandes (SFV) feststand, knallten im Sportheim am Burgweg die Sektkorken. „Das ist der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte“, jubelte Stefan Ruppert, der Spielausschuss-Vorsitzende des SV Bliesmengen-Bolchen, als feststand, dass der SVB zum Meister der Verbandsliga Nordost – und damit auch zum Aufsteiger in die Saarlandliga erklärt wurde.

Besonders freut man sich in Bliesmengen-Bolchen nun auf die Duelle mit dem „großen Nachbarn“, dem SV Auersmacher. „Den wünsche ich mir im Heimspiel bei der Kirb“, frohlockte SVN-Spielertrainer Patrick Vitt. Der 37-Jährige, der seit Saisonbeginn das sportliche Sagen hat, sprach von einer „verdienten Meisterschaft“, für die „man sich nicht schämen“ müsse. So habe sein Team das Aufstiegsziel – das vor der Saison intern ausgegeben worden war – vier Punkte vor dem ärgsten Verfolger, der SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim erreicht.

Zwischenzeitlich standen Vitt aber doch ein paar Sorgenfalten auf der Stirn. Ballweiler hatte zwischen August und September vergangenen Jahres eine Serie von 14 ungeschlagenen Partien in Serie hingelegt, feierte dabei 13 Sieg und übernahm so die Tabellenspitze von Bliesmengen. Doch im Schlussspurt zog der SVB wieder vorbei und lag beim Abbruch der Saison wieder auf Rang eins.

Neben Meisterschaft und Aufstieg freute sich Vitt auch über eine „herausragende Hallenrunde mit „so viel Punkten wie noch nie“. Nur knapp verpasste der SVB die Teilnahme am Hallenmasters und stieß im Saarlandpokal zudem bis ins Achtelfinale vor. Dort scheiterte Bliesmengen erst nach einem munteren Schlagabtausch (3:6) am Oberligisten FV Diefflen. Weitere Höhepunkte im Rahmen der Verbandsligasaison seien das 7:0 gegen die SG Marpingen-Urexweiler, das 4:1 gegen Hellas Bildstock – beide gefährliche Konkurrenten im Titelkampf – aber auch der 2:1-Kirwesieg im Saarpfalz-Derby gegen den SV Rohrbach gewesen.

Insgesamt setzte Vitt 18 Spieler ein, von denen Nico Valentini, Oliver Schramm, Marius Bauer und Jeremy Buch am öftesten (18 Mal) auf Feld standen. Bester Torschütze war Co-Trainer Matthias Munz (15 Treffer). „Matze wird auch in der Saarlandliga seine Tore machen, da bin ich mir sicher“, lobte Vitt seine Torjäger, der seit Jahren zu den verlässlichsten Säulen der „Menger“ gehört.

Den Sprung von der Verbandsliga in die Saarlandliga, in der Vitt unter anderem mit dem SV Auersmacher einige Jahre spielte, bezeichnet der Trainer als größten Sprung innerhalb der SFV-Ligen. Weniger im Hinblick auf das fußballerische Vermögen – dort sieht er seine Elf durchaus konkurrenzfähig – sondern im physischen und läuferischen Bereich. Aber auch in Sachen Zweikampfverhalten müsse sein Team „definitiv eine Schippe drauflegen“, um mithalten zu können.

Der Kader des SVB bleibt in der kommenden Saison komplett beisammen. Zudem stoßen Dominic Nasshan vom SC Halberg Brebach und Luca Curcio vom SV Auersmacher zum Team. Zwar hätten in seiner Mannschaft nur eine Handvoll Spieler Saarlandliga-Erfahrung vorzuweisen, dafür sei bei seinen jungen Schützlingen großes Steigerungspotenzial vorhanden, sagt Vitt

Der ganze Verein freut sich auf die nächste Saison in der höchsten saarländischen Spielklasse. „Wir brennen alle“, verspricht der Trainer. Sobald wieder Teamtraining erlaubt sei, werde man mit zunächst einer Einheit pro Woche einsteigen. Der Coach geht vom Saisonbeginn Ende August aus, sodass die reguläre Vorbereitung Mitte Juli beginnen werde. Die offizielle Meisterschaftsfeier findet unter „Corona-Bedingungen“ am Samstag, 20 Juni, um 15 Uhr auf dem Sportgelände des SVB statt.