1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Bilanz gegen Vorletzten aufbessern

Bilanz gegen Vorletzten aufbessern

Der SV Bliesmengen pocht im neunten Aufeinandertreffen auf den zweiten Sieg gegen den VfB Theley. Die DJK Ballweiler hofft, seinen Auswärtsfluch in St. Ingbert beenden zu können und der FCH II muss sich steigern, um in Thalexweiler zu punkten.

Nach dem mühsamen 3:2-Auswärtssieg des Spitzenreiters der Verbandsliga beim Schlusslicht FC Marpingen wartet auf den SV Bliesmengen/Bolchen am Sonntag mit dem Heimspiel ab 15 Uhr gegen den Vorletzten VfB Theley erneut eine vermeintlich leichte Aufgabe.

Doch Bliesmengen/Bolchen müsste nach dem Spielverlauf der Partie in Marpingen gewarnt sein, denn die drei Punkte waren glücklich. Dies bestätigte der SVB-Spielausschuss-Vorsitzende Stefan Ruppert: "Nachdem wir sicher mit 2:0 führten, hatte meine Mannschaft nicht mehr alles gegeben und wurde dafür mit dem Ausgleich zum 2:2 bestraft." Marpingen habe dann so viel Oberwasser bekommen, dass die Heimelf gegen den Tabellenersten fast sogar noch gewonnen hätte. "Jens Lück hat uns dann mit seinem Tor noch zum Sieg geholfen, der am Ende schon glücklich war." Ruppert hofft nun, dass der SVB aus dieser Partie für das anstehende Heimspiel gegen den VfB Theley gelernt habe. "Wir müssen über 90 Minuten vollste Konzentration zeigen und an unser Leistungsvermögen herankommen, um den angestrebten Sieg einfahren zu können." Dabei verweist der Spielausschussvorsitzende auf die Bilanz der Bliesmenger gegen die Schaumbergelf. Aus den letzten acht Partien gegen Theley gelang dem SV Bliesmengen/Bolchen nur ein einziger knapper 1:0-Sieg. "Zuhause haben wir oft nur ein Remis erreicht", sagt Ruppert. Personell wird es gegenüber dem letzten Spiel keine Veränderung geben.

Gegen Theley hat die SG DJK Ballweiler/Wecklingen/Wolfersheim am letzten Spieltag knapp mit 2:1 gewonnen. DJK-Spielertrainer Marco Meyer, der nach einem Innenbandanriss im Knie wieder mit dem Lauftraining beginnt, meinte: "Die drei Punkte waren wichtig, aber spielerisch blieben doch einige Wünsche übrig." Da Christian Zäch erst in der 88. Minute einen Foulelfmeter zum Sieg für die SG nutzte, sei der Erfolg glücklich gewesen. "Letzten Endes zählen aber nur die Punkte", sagt Meyer. Jetzt hofft er, dass die SG endlich auch auswärts punkten kann. Am Samstag beim SV St. Ingbert sollte zumindest ein Punkt herausspringen. "Für uns gilt es, endlich in den Auswärtspartien die Fehler abzustellen, die bisher der Gegner immer wieder zu Toren nutzte", fordert Marco Meyer, der auch auf Mustafa Khan aus beruflichen Gründen verzichten muss.

Auf einige Spieler seine Kaders wird auch der U23-Trainer des FC Homburg, Andreas Sorg, beim Auswärtsspiel seiner Elf am Sonntag ab 15 Uhr beim SV Thalexweiler wohl verzichten müssen. Moses Schäfer fehlt berufsbedingt. Dicke Fragezeichen stehen verletzungsbedingt hinter den Einsätzen von Andreas Klassen (Leiste), Michael Palisse (Kreuz), Eduardo Ibarra (Knie) und Tim Schmidt (Leistenzerrung). Nach der 0:1-Heimniederlage gegen den SV Landsweiler/Lebach müsse sich der FCH schon steigern, wenn man in Thalexweiler etwas mitnehmen möchte, so Sorg. "Im Heimspiel konnten wir nur in der ersten Halbzeit überzeugen. Die zweite gefiel mit überhaupt nicht." Seine Elf müsse sich weiter steigern. "Wir stehen weiter in einem Lernprozess in der neuen Umgebung", erklärt der Trainer des Aufsteigers.