1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Handball-Saarlandliga: Beim TV Homburg stimmen derzeit nur die Ergebnisse

Handball-Saarlandliga : Beim TV Homburg stimmen derzeit nur die Ergebnisse

Handball-Saarlandliga: Trainer Mirko Schwarz fordert vor Spiel in Brotdorf eine klare Leistungssteigerung.

Trotz des 26:25-Heimsieg über den TV Niederwürzbach war man beim TV Homburg mit der Leistung der eigenen Mannschaft nicht zufrieden. „Weder im Abwehrverhalten noch im Angriff haben wir die Leistung gezeigt, die ich mir vorgestellt habe“, haderte Trainer Mirko Schwarz.

Dies sollte sich am Sonntag (17 Uhr) im nächsten Auswärtsspiel des Tabellenzweiten der Handball-Saarlandliga beim Vorletzten TuS Brotdorf ändern. Das Schwarz-Team ist klarer Favorit. Der Homburger Trainer erhofft sich eine stark verbesserte Mannschaft. „Wir müssen beim Torabschluss konzentrierter sein und in der Abwehr besser auftreten.“ Im Eins-gegen-eins-Spiel habe er in der Abwehr zu viele Fehler gegen Niederwürzbach gesehen. Besonders deutlich wurde dies in der zweiten Durchgang. In beiden Hälften war die Torausbeute des Ligazweiten mangelhaft. „Wir müssen konsequenter die Chancen, die freien Bälle zu Treffern nutzen. Ansonsten wird es eng.“ So wie gegen die Niederwürzbach, die nur knapp an einer Überraschung vorbei schrammten.

Nach fünf Niederlagen in Folge hofft der TVN mit Trainer Christian Schöller endlich wieder auf einen Sieg. Dazu besteht am Samstag (18 Uhr) in der Würzbachhalle die Gelegenheit, wenn Niederwürzbach im Sechs-Punkte-Spiel um den Klassenerhalt die Handballfreunde Illtal II empfängt, die mit erst vier Zählern auf dem Konto auf Platz zwölf stehen, zwei schlechter als der TVN. „Das Spiel müssen wir gewinnen“, betont Schöller. Es werde Zeit, dass seine Mannschaft wieder zurück in die Spur komme. Mit der engagierten Leistung aus der zweiten Halbzeit beim TV Homburg sollte der anvisierte Sieg möglich sein. Schöller hofft, dass man über 60 Minuten konstant sich präsentiert, um sich mit dem vierten Sieg Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.  

Auch der SV 64 Zweibrücken II steckt inzwischen im Tabellenkeller. Nur noch ein Punkt steht der SV vor den ersten Abstiegsrängen. Die Lage dürfte sich für das Team von Trainer Klaus Peter Weinert kaum verbessern, denn am Samstag wartet ab 20 Uhr in der Ignaz-Roth-Halle mit Tabellenführer HSV Merzig- Hilbringen ein fast übermächtiger Gegner auf die Rosenstädter.