1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Regionalliga Südwest: Balance zwischen Angriff und Abwehr finden

Regionalliga Südwest : Balance zwischen Angriff und Abwehr finden

Regionalliga Südwest: Homburg empfängt den FSV Mainz 05 II zum Verfolgerduell im Waldstadion.

Seit neun Spielen ist der FC Homburg in der Regionalliga Südwest ungeschlagen. Diese Erfolgsbilanz will das Team von Trainer Jürgen Luginger am Samstag ab 14 Uhr im Waldstadion gegen Tabellennachbar FSV Mainz 05 II weiter ausbauen. Doch der Ligafünfte ist alles andere Laufkundschaft.

„Der FSV Mainz II hat eine junge und erfolgreiche Mannschaft, die erheblich stärker ist, als in der vergangenen Saison“, warnt Luginger. In der letzten Saison wäre die U21 des FSV Mainz 05 fast abgestiegen. „Mainz spielt bisher eine solide Runde und hat gute Ergebnisse die letzten Wochen abgeliefert. Nicht zu Unrecht sind sie oben mit dabei“, betont Luginger. „Die 05er haben eine gute Mischung in ihrem Kader, sind spielerisch sehr stark und ein anspruchsvoller Gegner. Für uns wird das ein hartes Stück Arbeit.“ Dabei hofft der FCH-Coach, dass das Defensivverhalten seiner Elf besser funktioniert, als zuletzt in Walldorf, als der FC Astoria aus vier Angriffen drei Treffer erzielen konnte.

Mit bereits 23 Gegentoren liegt der FCH nur auf Rang zwölf in der Regionalliga Südwest. Dafür haben die Grün-Weißen aber mit 29 Toren den drittbesten Angriff der Liga. Nur die SV Elversberg (38) und der 1. FC Saarbrücken (37) haben öfter getroffen als der FC Homburg. „Am Defensivverhalten arbeiten wir weiter. Dies gilt für die gesamte Mannschaft“, betont Luginger.

Beim FCH-Gegner am Samstag ist es umgekehrt. Mit erst 16 Toren haben die Mainzer die drittbeste Abwehr der Liga, aber mit erst 17 Toren eine der schwächsten Offensive. Wenn der FCH die Zweitvertretung des FSV Mainz 05 empfängt, geht es deshalb darum, „eine bessere Balance zwischen Offensive und Defensive zu finden“, wie FCH-Trainer Jürgen Luginger sagt.

FCH-Außenverteidiger Maurice Neubauer kennt noch einige Spieler des Gegners. Bis Juni 2018 spielte der 23-jährige Außenverteidiger bei der Mainzer U21. „Wenn ich Zeit habe, besuche ich auch das ein oder andere Spiel“. An die Tabelle will Neubauer nicht denken und schon gar nicht an das darauffolgende Spiel beim Tabellenersten Saarbrücken am 10. November. „Daran verschwenden ich und meine Mitspieler keine Gedanken.“

Die Mainzer hatten jüngst die SV Elversberg zu Gast und mussten sich mit 1:2 geschlagen geben, sodass ihre Serie von fünf Spielen ohne Niederlage riss. Das Tor für die Mainzer erzielte der aktuelle Top-Torschütze der Gäste: Simon Brandstetter. Mit sechs Toren hat er bereits genauso viele Buden gemacht, wie Christopher Theisen auf Seiten des FCH. Er wird den Mainzern am Samstag jedoch nicht zur Verfügung stehen, denn er erhielt wie Innenverteidiger Giuliano Modica und Dominic Peintz im Spiel gegen die SVE die fünfte gelbe Karte. Zudem ist der FSV-Keeper Finn Dahmen rot-gesperrt.

Am Samstag könnte Daniel di Gregorio nach überstandenen Knieproblemen wieder mithelfen, das Gleichgewicht zu finden. „Daniel ist so weit, dass er wieder ein möglicher Kandidat für die erste Elf ist“, sagt Luginger. Ihab Darwiche wird den Homburgern dagegen längerfristig fehlen. Der Außenbahnspieler ist am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt. Neben dem fraglichen Einsatz von Stefano Maier, der in Walldorf einen Schlag in die Kniekehle bekommen und jetzt einen Bluterguss hat, sind alle anderen voraussichtlich einsatzbereit.