Auftakt nach Grgics Geschmack

Am ersten Spieltag der Oberliga-RPS zeigten sich die Handballer der VTZ Saarpfalz in guter Frühform. Bei ihrer Auswärtspartie am Sonntag in Osthofen konnten sie einen am Ende ungefährdeten 36:25 (15:11) Auswärtssieg feiern.

Einen überzeugenden Start in die neue Saison haben die Handballer der VTZ Saarpfalz hingelegt. Bei Oberliga-Aufsteiger TG Osthofen gewannen die Rosenstädter deutlich mit 35:26 (wir berichteten). Vor allem Neuzugang Wladislaw Kurotschkin, der am Ende mit sieben Treffern auch bester Schütze aufseiten der VTZ war, wusste zu gefallen und machte in der Deckung wie am Kreis eine gute Partie. Neu-Trainer Danijel Grgic sah den von ihm geforderten Vollgashandball und zeigte sich zufrieden. "Das war eine gute erste Partie meiner Mannschaft. Sie hat von Anfang Druck gemacht und sich auch von einer Schwächephase in der zweiten Halbzeit nicht von ihrem Weg abbringen lassen", sagte Grgic. Nach zehn gespielten Minuten lag die VTZ bereits mit 7:2 in Front und wusste in Angriff wie Abwehr zu überzeugen. Vor allem die sehr aggressive 6:0-Abwehrformation mit einem guten Torhüter Philipp Serr stellte die Gastgeber vor große Probleme. Neben einigen Pfostentreffern scheiterte man aber im Laufe der ersten Halbzeit immer wieder am guten Schlussmann Patrick Quickert auf Seite der Gastgeber. In der Folge fand die TG Osthofen immer besser in die Partie und konnte sie dann auch ausgeglichen gestalten, was vor allem am starken Quickert lag. Mit einer verdienten 15:11-Führung für die VTZ wurden die Seiten getauscht.

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit verlief zunächst ausgeglichen. Bis zum 18:14 durch Martin Mokris per Siebenmeter, hielt die VTZ ihren Vorsprung. Danach aber folgten die stärksten Minuten der Gastgeber und die erste größere Schwächephase der Rosenstädter. Nach einem schönen Kempa-Tor über Rechtsaußen verkürzten die Gastgeber den Rückstand auf 18:19. Jetzt war die gut besuchte Wonnegauhalle auch da und unterstützte ihre Mannschaft. Auf Seite des Zweibrücker Anhangs stellte man sich jetzt die Frage, inwieweit die junge Mannschaft der VTZ würde noch mal einen Zahn zulegen können. Zwei Treffer durch Kurotschkin und Kraucevicius sowie einen gehaltenen Siebenmeter vom eingewechselten Yannic Klöckner später hatte die Mannschaft von Grgic die richtige Antwort gegeben, und das obwohl sie in dieser Phase nach zwei Zeitstrafen nur noch mit vier Feldspielern auf dem Feld stand. Nach einem weiteren Treffer durch Alexey Wetz zum 22:18 war der alte Vorsprung wieder hergestellt. "Das war so, wie ich es mir vorstelle. Die Jungs haben bis zur letzten Sekunden Vollgas gegeben und nicht nachgelassen. Auch als wir einige Spieler gewechselt haben, war kein Bruch im Spiel", fand Grgic lobende Worte. Über den Zwischenstand von 30:23 zog die VTZ bis zum Ende zu einem ungefährdeten 35:26-Auswärtserfolg davon.

"Es war noch lange nicht alles perfekt, aber phasenweise schon wirklich gut", hob Grgic zwar einerseits die gute Leistung der Mannschaft hervor, mahnte aber auch direkt, dass es noch ein langer Weg sei, bis sich die Mannschaft gefunden habe. Nicht mehr mit dabei ist Tom Paetow. Durch die Verletzung von Marcel Engels bei der Zweitligamannschaft der HG Saarlouis greift eine Vereinbarung zwischen der VTZ und der HGS, wonach es bei längerfristigen Verletzungen aufseiten der HGS die Möglichkeit gibt Paetow wieder zurückzuholen.

Zum Thema:

Auf einen Blick VTZ Saarpfalz: Philipp Serr (1. bis 38. min), Yannic Klöckner (38. bis 60. min) im Tor - Wladislaw Kurotschkin 7, Philip Wiese 5, Martin Mokris 5/5, Tomas Kraucevicius 4, Alexey Wetz 4, Tobias Stauch 3, Moritz Baumgart 3, Dominik Rifel 2, Mathias Mohn 1, Kevin Hauck 1, Robin Sauer, Philipp Mägel. jad