Auf der Suche nach grünem Rasen

Schnee und Eis haben vielen Fußballteams aus der Saarpfalz einen gewaltigen Strich durch die Vorbereitung gemacht. Bisweilen war an Fußballtraining im Freien nicht zu denken. Als Ersatz mussten Übungseinheiten in die Halle verlegt werden.

Während sich die Regionalligisten SV Elversberg , 1. FC Saarbrücken und Kickers Offenbach mindestens für eine Woche ein Trainingslager in der Türkei leisten, bleibt der FC Homburg zu Hause. FCH-Trainer Jens Kiefer: "Ich brauche so einen Aufenthalt nicht." Bisher habe er stets auch nach der Winterpause auf so ein Trainingslager außerhalb Deutschlands verzichtet. Dabei verweist er auf seine Tätigkeit bei der SV Elversberg , als er vor zwei Jahren mit der SVE in die Dritte Liga aufstieg. "Der Winter war damals viel strenger und es lag viel mehr Schnee als jetzt bei uns." Auch vor zwei Jahren war Kiefer nicht in wärmere Gefilde ausgewichen, auch wenn es finanziell kein Problem gewesen wäre.

Nach zehn Tagen konnte der FC Homburg am Dienstagmorgen wieder das Training auf dem Kunstrasenplatz vor dem Waldstadion aufnehmen, nachdem der Platz inzwischen fast komplett von Schnee und Eis befreit ist.

Kiefer wich mit seinem Kader in die Soccer-Arena nach Furpach auf. Für Testspiele wurden weite Anfahrten nach Wiedenbrück und Esch in Kauf genommen. "Wir sind voll im Trainingsplan, auch wenn wir oft umplanen mussten", sagt der FCH-Coach. Nun hofft er, wie seine Kollegen, dass nicht erneut ein Wintereinbruch mit Schnee und Eis die Spiel- und Trainingsplätze unbespielbar machen.

Auch Marco Emich, Trainer beim FSV Jägersburg, musste in den letzten Wochen oft von Tag zu Tag sein Trainingskonzept den Gegebenheiten anpassen. Emich: "Die Soccer-Halle in Furpach war natürlich sehr gut ausgelastet." Fünfmal trainierte er dort mit seinen Spielern. Laufeinheiten um den Jägersburger Weiher mussten wegen Eis und Verletzungsgefahr verschoben werden. So liefen die FSV-Spieler auch einmal an der Straße entlang durch den Ort. Zudem war Hallentraining angesagt. Bis Dienstag fielen alle angesetzten Testspiele bei den Jägersburgern aus.

"Aber den anderen Teams geht es auch nicht anders. Daher sehe ich auch keinen Nachteil für uns", informiert Emich. Für den FSV beginnt der Punktspielstart schon am 22. Februar um 14.30 Uhr mit dem Auswärtsspiel in Hemmersdorf. Die anderen Vereine kommen erst eine Woche später im Ligaalltag an.

Auch Marco Meyer, Spielertrainer des Verbandsligisten DJK Ballweiler-Wecklingen/SV Wolfersheim, wich zum Training nach Furpach sowie in eine Sporthalle in Blieskastel aus. "Hier kann man auch nur bedingt was machen", sagt er. Die Trainingsbedingungen seien bisher alles andere als optimal gewesen. ,,Aber wir müssen da durch", atmet Meyer auf, dass die beiden vorgesehenen Testspiele am Freitag, 19 Uhr, gegen den SV Bübingen in Ballweiler sowie am Samstag beim SV Nanzdietschweiler (Anstoß 16 Uhr) stattfinden können. Beim Verbandsligateam des FC Homburg kamen auch personelle Probleme zu. Mit Training im Kraft- und Ausdauerbereich im Fitnessstudio hat sich das Team von Trainer Andreas Sorg geholfen. Udo Krummel, Trainer des SV Bliesmengen/Bolchen, hatte keine Probleme. "Wir waren in der glücklichen Lage, dass wir nur zweimal das Training gegen Laufeinheiten tauschen mussten."