1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

An diesem Wochenende finden in der Region die Bezirkspokalspiele statt

Tischtennis Bezirkspokal : Pokalzeit für die Tischtennisspieler

Die Tischtennisspieler tragen an diesem Wochenende pfalzweit ihre Bezirkspokalendspiele aus. Die Damen und Herren des Bezirks Westpfalz Süd sind am Samstag ab 14 Uhr in Mörsbach und Höheinöd aktiv.

Während die Mitglieder der Bezirksliga und Bezirksklassen in der Turnhalle des SV Mörsbach spielen, wird der Kreisligen- und Kreisklassenpokal in der Höheinöder Hans-Broschey-Halle ausgetragen. Im Herrenwettbewerb sind der SV Mörsbach und die TTA Kasch Vinningen die großen Favoriten auf den Titel. Der BTTF Zweibrücken und die zweite Mannschaft aus Mörsbach sind die Außenseiter.

Zu den Favoriten im Kreisligenpokal gehören der SV Mörsbach III, der sich wie der TTC Niederauerbach, der TTC Hettenhausen und Mitfavorit SG Waldfischbach IV qualifiziert hat.

Im Kreisklassenpokal ist die VT Zweibrücken II der größte Widersacher von Topfavorit FC Rupperstweiler, der gar mit einem früheren Oberligaspieler antritt. Dem TTC Riedelberg V sowie dem TV Lemberg bleiben bei dieser Konkurrenz nur Außenseiter-Chancen.

Die Jugendlichen ermitteln am Sonntag ab 10 Uhr ihre Pokalsieger. Die Jungen (U 18) spielen in der Vinninger Konrad-Adenauer-Schule, während die Schülerwettbewerbe der U15 in der Turnhalle ausgetragen werden.

Der TTC Riedelberg ist bei den Jungen das deutlich beste Team in der Kreisliga West und kann sich erstmals vor der Bezirksmannschaftsmeisterschaft mit den beiden besten Teams der Ost-Staffel messen. Gegen den TTC Höhfröschen und den SV Erlenbrunn wird es voraussichtlich Partien geben, welche für den TTC – nach ausnahmslos deutlichen Siegen in der Liga – erstmals knapp werden könnten Außenseiter ist das Team aus Vinningen. Bei den Schülerinnen spielen je zwei Teams vom TTC Riedelberg sowie ein Doppelpack von den BTTF Zweibrücken. Turmhoher Favorit ist die erste Mannschaft der Bickenalbtaler.

Gespielt wird in allen Wettbewerben – mit Ausnahme des Damen-Finales – mit vier Teams die im Final-Four-Modus mit Halbfinale und Finale, im K.o.- Modus gegeneinander spielen. Nur der Sieger erreicht die Pfalzpokalendspiele.