Abwehrbollwerk durchbrechen

Eine Partie auf Augenhöhe erwartet Stefan Bullacher, Trainer des Handball-Drittligisten SV 64 Zweibrücken, am Sonntag beim OSC Duisburg. Obwohl sich die personelle Situation wieder etwas entspannt.

Derbycharakter hat das Heimspiel der SV64-A-Junioren am Samstagmittag. Um 16 Uhr ist in der Ignaz-Roth-Halle. Mit der TSG Friesenheim ist zum Bundesligaspiel ein Verein zu Gast, der gemeinsam mit den Zweibrückern im RPS-Jugendbereich in den vergangenen Jahren die deutlichsten Akzente gesetzt hat. Da die Zweibrücker B-Jugend fast gleichzeitig mit der A-Jugend in Kastellaun-Simmern (Anpfiff 15.30 Uhr) antreten muss, wird Tony Hennersdorf dieses Mal keinen der jüngeren Spieler aufbieten können. Dafür werden aber die beiden Jugendnationalspieler Jerome Müller und Björn Zintel auflaufen, um dem großen Ziel, dem sechsten Tabellenplatz in der Endabrechnung, der dann auch in der kommenden Saison die JBLH sichern würde, wieder ein Stück näherzukommen. Während Hennersdorf die A-Jugend betreuen wird, wird Jugendkoordinator Stefan Bullacher mit der B-Jugend nach Kleinich fahren.

Im Anschluss an das A-Jugendspiel empfängt die zweite Männermannschaft um 18 Uhr die HSG Nordsaar und will dabei die gute Heimbilanz in der Saarlandligarunde ausbauen.

Nach dem knappen Sieg im Spitzenspiel gegen Mundenheim muss die männliche B-Jugend der Zweibrücker am Samstagmittag in Kleinich bei der JSG Kastellaun/Simmern ran. Ziel: Mit einem Sieg die Spitzenposition festigen.