Abwehr-Bollwerk bricht zusammen

Die erste Saisonniederlage haben die Oberliga-Handballer der VT Zweibrücken-Saarpfalz einstecken müssen. Gegen die Handballfreunde aus Illtal unterlag das Team von Mirko Schwarz nach schwacher Leistung mit 25:26.

Enttäuscht verlassen die Spieler der VT Zweibrücken nach ihrer ersten Saisonniederlage das Feld. Mit 25:26 (12:14) musste sich das Team von Trainer Mirko Schwarz ausgerechnet im Derby der Handball-Oberliga gegen die HF Illtal geschlagen geben, die den Erfolg wiederum ausgelassen feierten (wir berichteten). "Illtal hat verdient gewonnen. Nach dem 4:1 haben wir das Handballspielen vollkommen eingestellt", kritisiert Schwarz.

Dabei kam die VTZ besser aus den Startlöchern. Mit einer in den ersten Minuten ganz starken Abwehr machte sie den Gästen das Leben schwer. Und wenn die Illtaler einmal die Lücke in der Abwehr um die zwei Hünen Wiese und Marusak fanden, war da immer noch Peter Pcola im Weg. Nach dem 4:1 riss allerdings der Faden bei der VTZ. Schnell drehte sich das Spiel zugunsten der HF, sie zogen auf 6:4 vorbei. Nach einem Doppelschlag von Martin Mokris, der mit zehn Treffern bester Schütze war, konterten die Illtaler durch Hoffmann und Christoph Holz. Schwarz nahm das Time-out (20.) und versuchte, seine Mannschaft neu einzustellen. In den folgenden Minuten entwickelte sich eine sehr harte und hektische Partie Die VTZ handelte sich eine Zeitstrafe nach der anderen ein. Bis zur Halbzeit verteidigten die Jungs von Trainer Steffen Ecker die knappe Zwei-Tore-Führung.

Nach einem Fehlstart in Hälfte zwei lag die VTZ mit 12:17 in Rückstand, ehe Max Ulbrich für die Hausherren traf (36.). Besonders stark in der zweiten Halbzeit aufseiten der HF war der junge Robin Näckel im Tor. Bis zum 18:24 hatte die VTZ wenig entgegenzusetzen. "Wir hatten uns viel vorgenommen und haben nichts umgesetzt", zeigte sich Schwarz sichtlich angefressen. Zu leicht kamen die Gäste zu ihren Toren. Das Abwehr-Bollwerk war durchbrochen. Doch Schwarz zog sein letztes Ass aus dem Ärmel, wechselte den jungen Philipp Serr (45.) für Peter Pcola ein. Dieser Schachzug zahlte sich direkt aus, denn Serr fand gut in die Partie und konnte ein ums andere Mal auch Großchancen der Illtaler zunichtemachen. "Wir kamen aus dem Tritt", analysierte Illtal-Coach Steffen Ecker. Die VTZ kämpfte, verkürzte Tor um Tor. Auch, weil das Zusammenspiel mit Kreisläufer Tomas Marusak in der zweiten Halbzeit immer besser wurde. Zwei Minuten vor Schluss dann der Anschlusstreffer durch Alexey Wetz zum 25:26. Als 80 Sekunden vor Ende Pcola, der für den Siebenmeter gegen Sebastian Hoffmann eingewechselt wurde, diesen Ball und wenig später auch noch einen Rückraumwurf entschärfen konnte, schöpften die Zweibrücker noch mal Hoffnung. Doch der letzte Versuch der VTZ blieb in der Gästeabwehr hängen - die Niederlage war besiegelt. "Ich weiß nicht, wann die HF Illtal das letzte Mal hier gewinnen konnte. Natürlich war am Ende etwas Glück dabei, aber das braucht man manchmal auch", so die Analyse von Ecker. Die VTZ muss die Niederlage schnell verarbeiten, denn mit der Auswärtspartie am Samstag in Mundenheim wartet die nächste schwere Prüfung.

Zum Thema:

Auf einen BlickVTZ: Pcola und Serr im Tor, Mokris 10/5, Wetz 3, Kaufeld 3, Ulbrich 3, Trifanovs 2, Marusak 2, Wiese 2, Thum, Gubisch, Hoffmann. jad