33:20-Sieg nach nervösem Beginn

Nach zuletzt zwei Niederlagen in der Handball-Bundesliga Süd hat die männliche A-Jugend des SV 64 Zweibrücken mal wieder gewonnen. Gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen gab es einen 33:20 (13:12)-Sieg.

Ein Spiel, das bis zu Halbzeit auf Augenhöhe verlief, hat die Handball-A-Jugend des SV 64 Zweibrücken am Ende klar gewonnen: 33:20 (13:12) hieß es am Ende im Heimspiel der JBLH gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen.

Nach den zwei Niederlagen in den beiden letzten Bundesligaspielen standen die Zweibrücker Junglöwen am Sonntagmittag gewaltig unter Druck. Und diese Situation könnte ausschlaggebend gewesen sein dafür, dass die SV-Jungs gerade in der Anfangsphase nervös waren, Fehler produzierten und somit das Spiel zunächst nicht in den Griff bekamen. Der klare Heimsieg glückte nur, weil sich die Mannschaft von SV-Trainer Tony Hennersdorf nach dem Seitenwechsel in der Abwehr ganz wesentlich steigerte, weil sie im zweiten Durchgang wesentlich schneller und zielstrebiger agierte und weil die Gäste mit zunehmender Spieldauer abbauten und sich letztlich relativ kampflos ihrem Schicksal ergaben.

Gerade in der Anfangsphase der Begegnung wirkten die Gäste jedoch hoch motiviert, feuerten sich immer wieder lautstark an und zeigten auch bei erfolgreichen Abschlüssen, dass sie sich viel vorgenommen hatten. Und so nutzten sie die Zweibrücker Abschlussschwäche zu Beginn, um zunächst mit 3:1 in Führung zu gehen. Diesen Vorsprung behaupteten sie bis in die 22. Spielminute beim 7:6-Zwischenstand. Ein Spieler, der in der Anfangsphase der Saison noch verletzungsbedingt zuschauen musste, gab ab der zehnten Minute auf Zweibrücker Seite den Ton an, nämlich Tom Grieser, der in der 24. Spielminute mit seinem bis dahin vierten Treffer beim 9:7-Zwischenstand auch die erstmalige Zwei-Tore-Führung der Gastgeber erzielte.

Erst jetzt ging vor den etwa 180 Zuschauern in der Ignaz-Roth-Halle ein Ruck durch die Mannschaft, vermochten sich die Junglöwen besser einzubringen. Sie spielten nun schneller und dynamischer, gingen immer wieder in die Schnittstellen der aggressiven 6:0-Abwehrformation der HG Oftersheim/Schwetzingen. Die Folge war, dass die 64er jetzt die Führung innehatten und bis zum 13:12-Halbzeitstand auch nicht mehr abgaben.

In der zweiten Hälfte steigerten sich die Junglöwen zusehends. Einhergehend mit einer wesentlich aggressiveren Abwehrarbeit erhöhten sie nun auch merklich das Tempo und zogen vom 16:14-Zwischenstand in der 37. Spielminute durch eine Fünferserie auf 21:14 vorentscheidend weg. Nachdem das Spiel nun gelaufen war, spulten die SV-Jungs weiterhin ihr Pensum herunter, bauten dabei die eigene Führung kontinuierlich aus und gewannen schließlich mit elf Toren Vorsprung.

Zum Thema:
SV 64: Lehr und Berz - Bayer 5, Grieser 8, Wöschler 6/3- Sauer 3, Dobrani 1 - Bach 2 - Alt 3, Wack 2, Mägel 2, Schwarzer 1Zeitstrafen: 10:14 Min Siebenmeter: 3/3 - 4/3 Zuschauer: 180 Schiedsrichter: Müller/ Seeger cg
Disziplinierter Auftritt der Zweiten

SV-64-Männerteam aus der Saarlandliga siegt deutlich mit 36:23 (16:13)


Der zweiten Männermannschaft des SV 64 Zweibrücken ist am Samstagabend ein überzeugender 36:23 (16:13)-Heimsieg gegen den bisherigen Tabellendritten, die HSG ATSV/TVA Saarbrücken, gelungen. Dadurch übernahmen die 64er nun selbst mit 12:6 Punkten den dritten Tabellenplatz in der Handball-Saarlandliga.

Die SV-Zweite schaffte es, das Konterspiel der Gäste weitestgehend zu unterbinden. Dabei erwischten die Löwen einen tollen Start, und zogen durch eine Gegenstoßserie von Philipp Mägel und Sebastian Mathieu schnell auf 5:0 davon. Danach lief es aber besser bei der HSG. Die Gäste kämpften sich zurück und verkürzten in der 12. Spielminute zum 6:5-Zwischenstand. Den Umschwung schafften die Saarbrücker allerdings nicht, weil nun auch die SV-Zweite wieder wesentlich konzentrierter agierte und bis zur Halbzeit eine leichte 16:13-Führung herausspielte.

Die Gäste liefen den 64ern nach dem Seitenwechsel dann sozusagen ins "offene Messer". Insbesondere von den Rückraumpositionen - und hier insbesondere durch Maxi Reisel, Philipp Mägel und Thomas Zellmer - wurde ein enormer Druck auf die Saarbrücker Defensive ausgeübt. Beim 21:14-Zwischenstand war bereits in der 38. Spielminute eine Vorentscheidung geschafft. Nun erwischten die 64er einen richtigen Lauf, trafen von allen Positionen und bauten die Führung aus. Am Ende hatten sich alle Spieler in die Torschützenliste eingetragen. "Heute bin ich sehr zufrieden mit der Linie und vor allem der Disziplin meiner Mannschaft", so Spielertrainer Zellmer.

SV 64 II: Berz, Lehr - Eisel 6, Zellmer 5, Mägel 5, Reisel 4, Abel 4, Roth 3/1, Schneider 3, Sauer 2, Guldner 2, Haupenthal 1, Matthieu 1 und Dobrani 1.