0:4-Klatsche für Jägersburg

Eine Rote Karte und ein Elfmetertor nach 20 Minuten brachte den FSV Jägersburg daheim gegen die Spvvg. Wirges auf die Verliererstraße. Am Ende verlor der Oberliga-Aufsteiger deutlich mit 0:4 (0:2).

Es war die Schlüsselszene der Partie der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland zwischen dem Aufsteiger FSV Jägersburg und der Spielvereinigung Wirges. Nachdem der Gastgeber vor 150 Zuschauern die Begegnung erwartungsgemäß kontrollierte und durch Max Wettmann und Daniel Dahl zwei gute Torchancen hatte, gab es in der 20. Minute folgende Situation: Jägersburgs Torhüter Philip Luck foulte Sören Klappert im Fünfmeterraum. Rot für Luck und Foulelfmeter für Wirges, den Paul Lauer zum 0:1 verwandelte. "Wenn der Schiedsrichter ein solches Foul gesehen hat, muss er der Regel nach auch Rot zeigten", meint Marco Emich.

Zehn Minuten später ärgerte sich Emich erneut. Ein klares Handspiel seitens Wirges wurde vom Schiedsrichter übersehen. Dennoch gab es Freistoß für den Gast, den Lukas Hauprecht zum 2:0 nutzte. Emich: "Mit dem Platzverweis und dem Elfer war die Partie vorentschieden, erst recht nach dem 2:0." Trotz Überzahl verwaltete Wirges nach der Pause nur noch die Partie und die 2:0-Führung. Man versteckte sich mehr oder weniger in der eigenen Spielhälfte und spielte auf Konter. Zwei dieser Konter führten durch Sören Klappert (64.) und Jonas Hannappel (70.), dessen Schuss für den nach dem Platzverweis von Luck eingewechselte FSV-Torhüter Patrick Burger unhaltbar im Torwinkel landete, zu den Gegentreffern 0:3 und 0:4. "Es gibt solche Tage, wo man solche Gegentore und Niederlagen hinnehmen muss", hakt Emich das Spiel schnell ab und schaut nach vorne. Am nächsten Spieltag wird der FSV Jägersburg bei der SV Elversberg II antreten und will dort zumindest einen Punkt holen. Nach kurzem Bangen folgte die Entwarnung für den Fußball-Oberligisten SVN Zweibrücken: Der Tabellenletzte darf die ersten drei Punkte der Saison, die sich das Team von Trainer Raphaél Laghnej am Freitagabend in Ludwigshafen erkämpfte (wir berichteten), behalten. Nach der 0:1-Niederlage hatte Arminia Ludwigshafen den Spielbericht zunächst nicht unterzeichnet. Der Grund: Der SVN hatte dort darauf - vermeintlich verbotenerweise - vier Nicht-EU-Ausländer stehen.

Doch das ist seit dieser Saison eben nicht mehr verboten, stellte Oberliga-Spielleiter Hans-Bernd Hemmler auf Merkur-Anfrage klar. Es habe diesbezüglich auch lediglich "eine Nachfrage" der Ludwigshafener gegeben, keine Beschwerde oder Einspruch gegen die Spielwertung. In der Durchführungsbestimmung zur Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland heißt es eindeutig bezogen auf Nicht-EU-Ausländer: "Die Anzahl dieser Spieler ist nicht mehr eingeschränkt." Das ist neu: In der vergangenen Saison hatte die maximal zulässige Anzahl noch bei drei Spielern gelegen, erläuterte Hemmler. Er schrieb an den SVN-Vereinsvorsitzenden Richard Denger in einer E-Mail: "Zweibrücken hat demnach keinen Verstoß begangen."

Zum Thema:

Auf einen BlickFSV Jägersburg : Luck - Hasemann (63. C. Dahl), Braun, Schommer, Schwab - Gabriel, Stumpf, Ruschmann, Simon (Steinhauer) - D. Dahl, Wettmann (20. Burger) Zuschauer: 150.Tore: 0:1 (20. Foulelfmeter) Lauter, 0:2 (30.). Hauptrecht, 0:3 (64.) Klappert, 0:4 (70.) J. Hannappel. Rote Karte: Luck (Jägersburg , 20.). mh