1. Pfälzischer Merkur

Pirmasens: Fußgängerampel zeigt Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt

Leuchtende Zeichen für den Stadtgründer in der Südwestpfalz : Hessisches Ampelmännchen in Pirmasens

Ein Denkmal hat Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt bereits in Pirmasens -–nun wurde dem legendären Stadtgründer eine weitere Ehre zuteil. Im Zentrum der Kommune glänzt er als Signalgeber.

Als Ampelmännchen lenkt Landgraf Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt (1719-1790) künftig Fußgänger in Pirmasens über die Straße. Die Zweibrücker Nachbarstadt montierte am Dienstag prägnante Motive des legendären Stadtgründers an fünf Ampeln in der City. „Kaum ein anderer Signalgeber wäre besser geeignet, die Einwohner noch weiter zusammenzuschweißen und zugleich als Aushängeschild für Pirmasens zu stehen“, sagte Oberbürgermeister Markus Zwick (CDU).

Das Rotlicht der Ampel zeigt Ludwig von vorne –- wartend mit der Hand auf der Hüfte. Das grüne Licht zeigt ihn seitlich, schreitend mit wehendem Gehrock. Von dem „blaublütigen Schrittmacher“ erhofft sich die Stadt Pirmasens auch eine größere Bekanntheit. Die Umrüstung der fünf Übergänge (je zwei Ampeln) kostete etwa 1200 Euro. Unter Ludwigs Herrschaft war Pirmasens vom Dorf mit 40 Häusern zur Residenzstadt mit rund 9000 Einwohner gewachsen – ein „süddeutsches Potsdam“.

„Mit seinem Tod verloren viele Pirmasenser ihre Lebensgrundlage, und aus der Not entstand das Schlabbe machen (Schuhe herstellen)“, sagte am Dienstag ein Sprecher der Stadt. Dies seien die Wurzeln gewesen für das gebündelte Wissen rund um die Schuhherstellung in Pirmasens.

Das Datum für die Montage der Lichtzeichen war bewusst gewählt: Am 15. Dezember 1719 hatte LudwigIX. in Darmstadt das Licht der Welt erblickt.

Die Kosten werden zu gleichen Teilen von der Verkehrswacht und der Lions-Hilfe übernommen. Die Idee hatte der Jugendstadtrat. „Sehr gern haben wir den Impuls aufgenommen und im wahrsten Sinne des Wortes grünes Licht für den ureigenen Pirmasenser Ampelmann gegeben“, sagte Oberbürgermeister Zwick.

Bundesweit hat sich längst ein Trend entwickelt, Ampeln mit originellen Figuren zu verzieren. In Mainz blinken seit 2016 Mainzelmännchen an Ampeln. In Trier regelt an einigen Stellen Karl Marx den Fußgänger-Verkehr - der Cheftheoretiker des Kommunismus leuchtet seit 2018 rot und grün. In Worms führt Reformator Martin Luther („Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“) über die Straße.

Ende 2016 gab der Merkur einige Anstöße für Zweibrücker Ampelmännchen-Motive, hier das Luiche (Fotomontage). Foto: picture alliance / dpa/Oliver Berg

In Zweibrücken hatte die Stadtverwaltung vor genau vier Jahren die Idee eines Zweibrücker Ampel-Motivs abgetan, nachdem der Pfälzische Merkur hierzu für eine Leser-Abstimmung mehrere (allerdings nicht immer ganz ernst gemeinte) zu Zweibrücken passende Motive vorgeschlagen hatte.

(dpa)