1. Pfälzischer Merkur

Orientierungsritt nach Coronaregeln

Orientierungsritt in Weselberg : Orientierungsritt nach Coronaregeln

Die Geländereiter lassen sich den Spaß nicht verderben. An Stelle des Orientierungsritts am 1. Mai organisieren die Weselbergerin Sabine Schmitt und ihr Team jetzt einen schönen Ritt mit spannenden Aufgaben, der an individuellen Terminen durchgeführt werden kann.

„Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen“, findet Sabine Schmitt. Die Islandpferdereiterin und Pferdetherapeutin aus Weselberg ist immer für eine ausgefallene Idee gut. Sie lacht: „Gerade zu Zeiten von Corona, wo sämtliche Veranstaltungen abgesagt werden müssen, haben wir uns vom Team isifiziert-Reittherapie/Reitpädagogik mit Islandpferden in Weselberg etwas Besonderes überlegt.“ Sichtlich genießt sie die Spannung. Dann verrät sie online den interessierten Reitern:
„Wir organisieren einen individuellen Orientierungsritt für euch!“ Toll, aber wie soll das funktionieren, solange Veranstaltungen nur mit komplizierten Auflagen durchzuführen sind? Sabine Schmitt und Ehemann Christian haben sich mit einem kleinen Organisationsteam tatsächlich etwas Einzigartiges und auch extrem Aufwändiges einfallen lassen: Es wird keinen festen Termin geben, an welchem der Orientierungsritt stattfindet. Jeder startet an seinem individuellen Datum auf die Strecke von rund 14 Kilometern über die Sickinger Höhe. Der Zeitraum zum Starten umfasst nahezu den ganzen Sommer, nämlich seit dem 13. Juni und noch bis 2. August, immer nach Absprache mit Sabine Schmitt.
Die erfahrene Organisatorin hat vor einigen Jahren die beliebten Orientierungsritte am 1. Mai beim RFV Weselberg ins Leben gerufen und weiß genau, worauf es ankommt. Weil eine Organisation über den Verein zu kompliziert wäre, bietet die Kindergärtnerin den Reitspaß für Jedermann diesmal auf eigene Kappe mit „Isifiziert“ an. Ihren Teilnehmern schreibt sie:
„Natürlich reitet Ihr auf eigene Gefahr, wir übernehmen keine Haftung für irgendwas. Außerdem gehen wir davon aus, dass Eure Pferde versichert und geimpft sind. Angemessener Hufschutz und passendes Sattelzeug auf einem gesunden Pferd versteht sich bei so einem Ritt von selbst.“ Die Wertung erfolgt als Einzelwertung, um allen gültigen Coronaverordnungen gerecht zu werden. Entsprechend der gültigen Lockerungen und Beschränkungen können die Teilnehmer jedoch in Kleingruppen gemeinsam auf die Strecke gehen. Damit auch mögliche Einzelreiter eine faire Chance haben, punktet dennoch jeder für sich. Eine Teamwertung wie sonst gibt es in diesem Jahr nicht.

Zugelassen sind bei dem spannenden und zugleich entspannenden Geländeritt alle Pferderassen sowie Altersklassen. Um möglichst vielen ganz unterschiedlichen Teilnehmern eine Chance zu geben, kann die gesamte Strecke auch geführt oder mit der Kutsche gefahren werden.
Die Anmeldung bei Sabine Schmitt erfolgt kontaktlos über WhatsApp unter Telefon (0176) 82 44 17 35 oder per Email an bine217@freenet.de, die Bezahlung des Nenngelds von 15 Euro via PayPal oder Überweisung. Nach Eingang des Geldes vereinbaren Veranstalter und Teilnehmer einen Termin, zu dem die Reiter mit ihrem Pferd nach Weselberg zum Stall „#isifiziert“ in der Hauptstraße kommen und dort alle Unterlagen für den Ritt erhalten.

Zu den Unterlagen gehören Karte, Fragen und Aufgaben, die unterwegs zu meistern beziehungsweise zu beantworten sind. Außerdem gibt es noch ein kleines Lunchpaket für unterwegs. Allerdings finden weder Reiterspiele statt, noch wird zum Abschluss ein Trailparcours aufgebaut. Bislang haben sich 29 Teilnehmer angemeldet und die ersten Kleingruppen die Strecke bereits begeistert gemeistert.

In der Überzeugung, dass selbst das Corona-Spektakel einmal ein Ende hat, soll Ende August/Anfang September ein kleine Abschlussveranstaltung mit Siegerehrung stattfinden, sobald die Lockerungen dies zulassen. Dieser Termin stehe entsprechend aber noch nicht fest.

Fragen zu Strecke, Ablauf und
Organisation
beantwortet gerne
Sabine vom Team #isifiziert unter
Telefon  (01 76) 82 44 17 35.