1. Pfälzischer Merkur

Neue Grünbrücken entstehen in Rheinland-Pfalz

Überlebenswichtig für Wildtiere : 13 Grünbrücken entstehen im Land

Tiere sollen so Autobahnen überqueren können. Zum Beispiel die A6 bei Waldmohr.

Sie sind für viele Tiere in Rheinland-Pfalz überlebenswichtig: Grünbrücken oder Grünunterführungen, die Luchs, Wildkatze, Rotwild & Co die Möglichkeit zur Überquerung von Straßen geben. Landesweit gibt es bereits 15 Grünbrücken, zwei Landschaftstunnel und neun Unterführungen für Wildtiere, um Lebensräume zu vernetzen. Zudem seien 13 weitere Grünbrücken und sechs Unterführungen in Planung, teilte der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Rheinland-Pfalz in Koblenz mit.

Auf sieben Grünbrücken in Rheinland-Pfalz gebe es derzeit ein Monitoring – das heißt: diese Brücken sind mit Wildkameras ausgestattet, deren Daten regelmäßig ausgelesen und ausgewertet werden. Eine vorherige Untersuchung dokumentierte auf mehreren Grünbrücken insgesamt 16 Wildarten vom Hermelin über den Dachs bis zum Schwarzwild. „Grünbrücken sind generell für alle Tiere mit großen Raumansprüchen positiv, da mit einer sicheren Querungsmöglichkeit deren Tod durch den Straßenverkehr verhindert werden kann“, teilte die LBM-Sprecherin mit.

Die erste Grünbrücke im Land entstand in 2004 bei Dockweiler in der Eifel (B410). Es folgten weitere Brücken in der Eifel, im Pfälzerwald und an der Mosel. Zuletzt wurde das Bauwerk bei Stadtkyll-Schönfeld (B51) in 2019 fertiggestellt. In Rheinland-Pfalz sollen noch weitere Grünbrücken entstehen. Unter anderem ist eine solche Brücke über die A6 in Waldmohr geplant.

(dpa)