1. Pfälzischer Merkur

Loris Weiss und Philipp Hoffmann glänzen bei Kantersieg des FC Homburg

Fußball-Regionalliga : FC Homburg demontiert den VfR Aalen

In der Regionalliga-Südwest schaffen die Grün-Weißen einen 6:1-Kantersieg im eigenen Stadion. Trainer Mink lobt seine offensive Achse.

In Topform präsentierte sich der FC Homburg am Samstag im Spiel der Regionalliga-Südwest gegen den VfR Aalen. Vor coronabedingt leeren Rängen fegten die Grün-Weißen aus Homburg die Gäste von der Ostalb mit 6:1 (3:1) auch in der Höhe verdient vom Platz. Der überaus zufriedener Matthias Mink bezeichnete die 90 Minuten im Waldstadion als „das beste Spiel der Saison.“ Man habe gesehen, zu welchen spielerischen Mitteln der FCH in der Lage sei, wenn alles zusammenpasst.

 Ein Sonderlob vom Trainer gab es für die offensive Achse Loris Weiss, Philipp Hoffmann, Marcel Carl und Patrick Dulleck, die maßgeblich für den Kantersieg verantwortlich waren. Allein die an diesem Nachmittag alles überragenden Loris Weiss und Philipp Hoffmann, waren an nahezu jedem Treffer direkt oder indirekt beteiligt. Beide trafen zweimal selbst. „Das war allererste Sahne“, würdigt Trainer Mink die Leistung seiner Mannschaft. „Sechs Tore schiesst man schließich nicht alle Tage.“

In den ersten Minuten der Partie war ein Kantersieg zunächst noch nicht abzusehen. Den besseren Start in das Spiel hatten nämlich die Gäste aus Baden-Württemberg. Homburgs Torwart David Salfeld musste zweimal eingreifen, um einen Rückstand zu verhindern.

Nach einer knappen Viertelstunde fand der FCH dann ins Spiel und kam durch Marcel Carl zum ersten Abschluss aufs Tor. Nur eine Minute später musste Aalens Keeper Daniel Bernhardt erstmals sein ganzes Können zeigen, als er einen Kopfball von Carl nach Flanke von Hoffmann noch aus dem Tor kratzen konnte.

Auf der Gegenseite passten die Grün-Weißen bei einem Freistoß nicht auf: Die Hereingabe des Aaleners Kevin Hoffmann nutzte Kai Merk zur Führung (18.) für die Gäste. Trainer Matthias Mink hatte seine Elf noch von den gefährlichen Standards gewarnt. Für den FC Homburg war dieser Rückstand aber eher Ansporn als Problem. Erst unter der Woche beim 3:2-Sieg in Walldorf hatte der FCH ja seine Comeback-Qualitäten unter Beweis gestellt.

Und so währte die Aalener Führung auch nur fünf Minuten. Loris Weiss glich nach Vorarbeit von Philipp Hoffmann zum 1:1 (23.) aus. Kurz darauf fälschte Nikita Marusenko einen Schussversuch von Weiss (31.) so hoch ab, dass Patrick Dulleck in seinem 100. Spiel für den FCH mühelos zur 2:1 Führung einköpfen könnte.

Beflügelt von der Führung, suchten die Saarpfälzer weiter ihr Heil in der Offensive: Weiss legte die Lederkugel mustergültig in den freien Lauf zu Hoffmann, der mit seinem fünften Saisontreffer auf 3:1 erhöhte (34.). „Ich denke, Aalen war mit dem 1:3-Rückstand zur Pause noch gut bedient, weil wir nach dem dritten Tor noch vor dem Seitenwechsel hätten erhöhen können.“, meinte Hoffmann. Er selbst traf in einer Gelegenheit noch den Innenpfosten (41.) und auch ein Versuch vonWeiss (44.) war denkbar knapp. Den 20 Meter Volleyschuss kratzte VfR-Torhüter Bernhardt noch aus dem Winkel.

An die Offensiv-Galashow der ersten Halbzeit knüpften die Grün-Weißen im zweiten Spielabschnitt nahtlos an. Weiss und Hoffmann zeigten sich weiter in überragender Spielform: Eine Co-Produktion der beiden Mittelfeldspieler schloss Hoffmann nach einer Stunde zum 4:1 ab. Sein bereits sechstes Tor in dieser Saison. Der FCH hatte noch lange nicht genug. Nur eine Minute später verfehlte ein Schuss von Dulleck nur knapp das Aalener Tor. Die weiteren Treffer fielen dann jedoch erst in der Schlussphase. Nach Vorarbeit des inzwischen eingewechselten Tim Stegerer durfte sich auch Marcel Carl (82.) zum 5:1 in die Torschützenliste eintragen. Und in der 89. Minute schlug das Duo Weiss/Hoffmann wieder zu. Diesmal stand Weiss nach einer Hereingabe von Hoffmann goldrichtig und traf zum 6:1-Endstand.

Philipp Hoffmann war an fünf von sechs Toren des FC Homburg direkt beteiligt. Foto: Markus Hagen

„Wir haben uns auch vom Rückstand nicht beirren lassen und das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben“ resümierte Philipp Hoffmann nach der Partie. „Endlich wieder ein Heimsieg“, fügt der Zwei-Tore-Mann hinzu. Die Serie von drei sieglosen Partien im Waldstadion fand gestern ein furioses Ende.