1. Pfälzischer Merkur

Corona quält die Hochzeitsrestaurants

Rheinland-Pfalz : Corona quält die Hochzeitsrestaurants

Brautleute planen den „schönsten Tag des Lebens“ meist mit langem Vorlauf. Manche müssen wegen Corona nun absagen. Das trifft die Hochzeitsrestaurants. Die berichten aber auch von vielen neuen Buchungen.

Die Corona-Ungewissheiten quälen die Hochzeitsrestaurants in Rheinland-Pfalz – dennoch haben manche schon viele Buchungen für dieses und auch nächstes Jahr. „Seit dem Start der Corona-Impfungen merken wir eine gewisse Zuversicht“, sagt beispielsweise die Pächterin der Burg Sterrenberg hoch über Kamp-Bornhofen am Rhein, Karolin König-Kunz. „Von Mitte Juni bis Mitte Oktober ist fast jeder Samstag auf der Burg für Hochzeiten gebucht.“ Viele hätten ihre Vermählung von 2020 in dieses Jahr verschoben. „Es gibt aber auch welche, die jetzt sagen: Wir wollen lieber erst 2022 heiraten“, ergänzt König-Kunz.

Derzeit sind Restaurants und für Nicht-Geschäftsleute auch Hotels wegen der Corona-Pandemie zwangsgeschlossen. Damit steige die Nachfrage von Brautpaaren für künftige Zeiten, sagt König-Kunz. „Viele Restaurants haben deshalb schon ihre Preise für Hochzeiten erhöht. Wir aber nicht.“ Von einem Preisanstieg von 10 bis 20 Prozent hätten ihr Brautpaare berichtet.

Der Inhaber der Sektkellerei Fitz im pfälzischen Bad Dürkheim, Johann Fitz, sagt, in der Hochzeitssaison 2021 „sind wir schon lange ausgebucht und auch schon im Mai und Juni 2022.“ Er hoffe, „dass nicht in diesem Sommer wieder eine Corona-Welle kommt“. Es habe auch Stornierungen für den Juni 2021 wegen der Unsicherheit gegeben. Zugleich kämen schon mehr Anfragen für 2022. Zu den Verschiebungen von Hochzeiten sagt Fitz: „Ein paar Pechvögel sind mit ihren Buchungen vom ersten in den zweiten Lockdown geschlittert. Denen ermöglichen wir eine weitere Umbuchung.“ Die Sektkellerei Fitz arbeitet bei Hochzeiten mit externen Caterern zusammen.

Der Operation Manager vom Nells Park Hotel in Trier, Carsten Vogt, erklärt: „Wir haben Buchungen, aber auch Stornierungen.“ Für dieses Jahr werde sein Hotel eher für die nicht ganz so großen Hochzeiten von Brautleuten gebucht, die wohl davon ausgingen, zumindest mit Hygienevorschriften feiern zu können. 2020 war das in Rheinland-Pfalz zeitweise mit maximal 75 Personen möglich. Vogt ergänzt, bei geplanten Feiern mit mehr als 70 oder 80 Gästen „merken wir Unbehagen. Da gibt es viel Beratungsbedarf.“ Vogt betont, leider verlängere sich dauernd der Lockdown, aber es vergrößere sich nicht die Zahl der Wochenenden.

(dpa)