Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:19 Uhr

Pfützen an der Wand

Saarbrücken. Pfützen in Augenhöhe - fliegende Mäntel: Die Welt steht Kopf in den Fotografien von Ingeborg Knigge und Gerald Domenig. Doch damit sind die Gemeinsamkeiten schon beendet, und die Unterschiedlichkeiten offenbaren sich in der Gemeinschaftsausstellung im Saarländischen Künstlerhaus

Saarbrücken. Pfützen in Augenhöhe - fliegende Mäntel: Die Welt steht Kopf in den Fotografien von Ingeborg Knigge und Gerald Domenig. Doch damit sind die Gemeinsamkeiten schon beendet, und die Unterschiedlichkeiten offenbaren sich in der Gemeinschaftsausstellung im Saarländischen Künstlerhaus.Die 1955 im hessischen Melsungen geborene und seit 1993 in Saarbrücken lebende Fotografin hat ihre 23 Farbaufnahmen von Pfützen zu einem rundum laufenden Wandfries arrangiert. Und damit das, was sich sonst auf dem Boden befindet, an die Wand gebracht. Der Blick fällt auf Wasserlachen, sieht trübes Wasser, das alle Farbe absorbiert; aber auch frisches Regenwasser, das Himmelsformationen glasklar reflektiert. Unsagbar variantenreich sind die Bilder. Auf den ersten Blick nüchtern und kühl, offenbaren sie eine irdisch-romantische Note, der sich die Schwarzweißaufnahmen des in Frankfurt lebenden Österreichers diametral entgegen stellen. Seine fliegenden Mäntel sind der Schwerkraft enthoben. Verlassen muten die auf weißen Grundflächen gezeigten Kleidungsstücke an. Der Mensch ist bei Domenig über die Spuren seines Körpers zwar stets erahnbar, aber nie präsent: Ein Mantelärmel ist so eingezogen, als hätte sich der Träger seiner gerade erst entledigt; dabei fällt der Blick rein auf die Oberfläche - für tiefes menschliches (Er)Leben ist hier kein Platz. Im gleißenden Licht der Zeitlosigkeit wirken diese Aufnahmen befremdlich und surreal. qbBis 21. Juni. Di - So 10 - 18 Uhr.