| 20:11 Uhr

Homburg/Henrico County
Partnerschaft in einer Fernbeziehung

Beim Ausflug in die Blue Ridge Mountains in den USA: Lea Hitzelberger, Schülerin der Klasse 12a (links), und ihre amerikanische Austauschschülerin Sophie Rounds.
Beim Ausflug in die Blue Ridge Mountains in den USA: Lea Hitzelberger, Schülerin der Klasse 12a (links), und ihre amerikanische Austauschschülerin Sophie Rounds. FOTO: Wolfgang Peters
Homburg/Henrico County. Delegation aus dem Saarpfalz-Kreis und Schüler des Christian von Mannlich-Gymnasiums bereisten den Partnerlandkreis Henrico County in den USA. Aufenthalt auch mit einem Besuch in der US-Haupstadt Washington.

Mit „Wunderbar together“ ist nicht nur das Deutschlandjahr in den USA, das am 3. Oktober feierlich eröffnet wurde, überschrieben. Mit „Wunderbar together“ („wunderbar zusammen“) lässt sich auch der einwöchige Aufenthalt der siebenköpfigen Delegation aus dem Saarpfalz-Kreis um Landrat  Theophil Gallo in Henrico County im US-Bundesstaat Virginia zusammenfassen.


In Begleitung von Bruno von Lutz, Direktor des Deutsch-Amerikanischen Institutes Saarland, machte sich die Delegation auf den Weg in den Partnerlandkreis des Saarpfalz-Kreises. Mit Henrico County verbindet den Saarpfalz-Kreis eine 21-jährige Kreispartnerschaft. Wichtiger Bestandteil dieser Partnerschaft ist der Schüleraustausch des Christian von Mannlich-Gymnasiums mit der Mills E. Godwin High School. Die Schüler treffen sich im Jahreswechsel dies- und jenseits des großen Teichs.

Erstmals überzeugte sich auch Schulleiter Wolfram Peters vor Ort davon, wie das German American Partnership Program – kurz GAPP – an dem das Christian von Mannlich-Gymnasium teilnimmt, umgesetzt wird. Insgesamt 20 Homburger Schülerinnen und Schüler mit ihrem betreuenden Team um Stefan Leonhardt freuten sich, den „American way of life“ sowohl im Unterricht als auch in den gastgebenden Familien zu erfahren. So berichtete Naomi Seitz, Schülerin der Klassenstufe 11, von ihrer Familie: „Barshingers haben deutsche Wurzeln, da klappte die Kommunikation besonders gut. Lexi, die älteste Tochter, war im Sommer sogar für sechs Wochen in Homburg, und Camy, meine Austauschpartnerin, kommt im nächsten Jahr hierher. Wir waren alle zusammen auf dem Richmond Folk Festival und Kanufahren auf dem James River – und hatten jede Menge Spaß ,together´.“



Dass Partnerschaften trotz geographischer Distanz, wir sprechen in diesem Falle von 4098 Meilen zwischen dem Saarpfalz-Kreis und Henrico County, nicht nur auf dem Papier stattfinden dürfen, darin sind sich die beiden Verwaltungschefs, Landrat Theophil Gallo und County Manager John A. Vithoulkas, einig. Auch bei ihrem zweiten offiziellen Treffen war ihr Bestreben, die partnerschaftlichen Beziehungen auch zukünftig zu pflegen, deutlich spürbar. Landrat Gallo hatte es besonders gefreut, dass er anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeit zu „200 Jahre Saarpfalz-Kreis“ im April dieses Jahres Anthony Romanello,  stellvertretender County Manager, und Heidi Sauter-Barshinger, Chefin des Bezirksgerichts, unter den Gästen begrüßen durfte. „Henrico County konnte 2011 auf sein 400-jähriges Bestehen blicken. Unsere amerikanischen Partner interessieren sich sehr für unsere historischen Wurzeln. Der Besuch war eine besondere Wertschätzung unseres Landkreisjubiläums“, bemerkte Landrat  Gallo. Der Terminkalender der Delegation war prall gefüllt. Alle Unternehmungen und Begegnungen waren geprägt von umfänglicher Gastfreundlichkeit und einem hohen Anspruch an Wissensvermittlung – sei es beim Empfang der Godwin High School, beim Willkommenstreffen im Regierungscenter mit John A. Vithoulkas oder bei einer Rundfahrt der Wirtschaftsförderung durch den Landkreis. Die Libbie Mill Bücherei als modernes Medien-, Kommunikations- und Versammlungscenter stach als eine Vorzeigeeinrichtung hervor.

Thematisch wurde ein Schwerpunkt auf die Organisation von Feuerwehr, Polizei und Katastrophenschutz, für die das County verantwortlich zeichnet, gelegt. Die Henrico County Divison of Fire beispielsweise ist eine der wenigen Feuerwehren in den USA, die sowohl ISO (Insurance Services Office) Class 1 zertifiziert sowie bei der Internationally Accredited Agency registriert ist.

Das bedeutet: Sie hält ein Höchstmaß an Feuerschutz flächendeckend vor. Henrico County beschäftigt 600 hauptamtliche Feuerwehrleute, die nach einem Notruf zudem auch die Erstversorger an einer Unfallstelle sind. „Die Unterschiede zwischen den deutschen und amerikanischen Sicherheitskräften, allein ihren Zuständigkeitsbereich und ihre Ausstattung im Landkreis betreffend, sind enorm. Das hatten wir bei der Besichtigung der Feuerwehr und der Polizei direkt vor Augen. Vergleiche lassen sich zu unserer Freiwilligen Feuerwehr im Saarpfalz-Kreis schwer ziehen. Henrico County investiert eine Menge Geld in seine hauptamtlichen Feuerwehrleute, rechnet den Bürgerinnen und Bürgern aber  gleichzeitig vor, warum sich diese Investition lohnt und zeigt ihnen auf, warum sie und auch die angesiedelten Unternehmen gar von diesem System profitieren und dass aus diesem System ein enorm hoher volkswirtschaftlicher Nutzen entsteht“, fasste  Gallo kurz zusammen.

Das Besuchsprogramm beinhaltete auch zwei Tage Washington D.C. Martin Ganslmeier, Leiter der Hörfunkabteilung des ARD-Studios Washington, öffnete für die Gäste aus dem Saarpfalz-Kreis, seiner früheren Heimat, gerne die Türen  für eine  Führung und eine Gesprächsrunde.

Der Besuch der Deutschen Botschaft in Washington war zwar nicht geplant, konnte aber dank der guten saarländischen Verbindungen zum Bundesaußenministerium auf dem „kurzen Dienstweg“ realisiert werden.  Nicht zuletzt wurde auch die jüngste Delegations- und Schülerreise aus dem Saarpfalz-Kreis über das Deutsch-Amerikanische Institut in Saarbrücken gefördert und war dadurch ein offizielles Projekt des Deutschlandjahres.

Zum krönenden Abschluss ihres USA-Aufenthaltes zeigten die Mannlich-Schüler ihren Gastgebern schließlich, wie man mit Dirndl und Lederhose ein echtes zünftiges Oktoberfest feiert, bevor es für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer hieß, wieder Abschied voneinander zu nehmen.

Auf Mount Vernon - Besichtigung des ehemaligen Landsitzes des ersten Präsidenten der USA, George Washington.
Auf Mount Vernon - Besichtigung des ehemaligen Landsitzes des ersten Präsidenten der USA, George Washington. FOTO: Catrin Stoeck / Bauer
Intensivieren gerne die Beziehung der Partnerkreise: Landrat Theophil Gallo und County Manager John A. Vithoulkas.
Intensivieren gerne die Beziehung der Partnerkreise: Landrat Theophil Gallo und County Manager John A. Vithoulkas. FOTO: Sandra Brettar
Besuch beim SWAT-Team (Special Weapons And Tactics) der Henrico County Police.
Besuch beim SWAT-Team (Special Weapons And Tactics) der Henrico County Police. FOTO: Sandra Brettar