| 00:00 Uhr

Weniger Gewalt in deutschen Bahnhöfen und Zügen

Berlin. Weniger körperliche Angriffe, beschädigte Sitze, zerkratzte Scheiben: Auf deutschen Bahnhöfen und in den Zügen sind Gewaltdelikte und Vandalismus im vergangenen Jahr zurückgegangen. So wurden 13 650 Fälle von Körperverletzung gezählt, das waren sieben Prozent weniger als im Jahr zuvor, heißt es im Sicherheitsbericht 2014 der Deutschen Bahn, der gestern veröffentlicht wurde.Insgesamt zahlten sich verbesserte Sicherheitskonzepte mit mehr Personal und mehr Videoüberwachung aus, sagte Bahn-Sicherheitschef Gerd Neubeck in Berlin . An mehr als 100 Bahnhöfen werde die Videotechnik außerdem ausgebaut. Agentur

Graffiti-Sprayer hat die Bahn aber noch nicht im Griff. Die Zahl ihrer Taten erhöhte sich um 25 Prozent auf 19 350. Der Schaden betrage 8,1 Millionen Euro.