Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:13 Uhr

Starke Geburtanzahl neun Monate später
Weihnachten ist tatsächlich das Fest der Liebe

Indiana.

An Feiertagen steigt weltweit das Interesse an Sex. Das zeigt eine Analyse von Online-Daten und Geburtenzahlen aus verschiedenen Kulturkreisen in 130 Ländern, die Forscher im Journal „Scientific Reports“ vorstellen. Ursache sei eine kollektive „Stimmung der Liebe“ an den Feiertagen. Sie führe dazu, dass in der westlichen Welt beispielsweise neun Monate nach Weihnachten die meisten Kinder geboren werden. In muslimischen Ländern erreichen die Raten neun Monate nach Ende des Ramadans Spitzenwerte.