| 20:39 Uhr

Praktikantin belästigt
WDR stellt Mitarbeiter nach Vorwürfen frei

Köln.

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat einen ehemaligen Auslandskorrespondenten nach neuen Vorwürfen wegen sexueller Belästigung bis auf weiteres freigestellt. Das bestätigte gestern Unternehmenssprecherin Ingrid Schmitz. WDR-Intendant Tom Buhrow betonte: „Wir gehen im WDR respektvoll miteinander um, Übergriffe und Machtmissbrauch – in welcher Form auch immer – dulde ich nicht.“ Der Korrespondent soll einer Praktikantin vor sechs Jahren unter anderem Porno-Filme gezeigt und „eindeutige E-Mails“ geschickt haben. Zwei weitere Journalistinnen sollen mittlerweile auch Vorwürfe erhoben haben.