| 00:00 Uhr

Unglückskapitän Schettino gibt Steuermann die Schuld

Rom. Der angeklagte Kapitän Francesco Schettino hat dem Steuermann der „Costa Concordia“ die Schuld an der Havarie des Kreuzfahrtschiffes gegeben. Am ersten Prozesstag nach der Sommerpause gab Schettino gestern vor Gericht an, der Indonesier habe seine Befehle zu spät ausgeführt. dpa

Die "Costa Concordia" war im Januar 2012 vor der italienischen Insel Giglio auf einen Felsen gelaufen und gekentert. 32 Menschen starben bei dem Unglück.

Ein Experte der Staatsanwaltschaft hatte vor dem Gericht im toskanischen Grosseto zuvor erklärt, der Steuermann habe zwar Fehler gemacht, diese seien jedoch nicht entscheidend für das Unglück gewesen. "Zum Aufprall wäre es trotzdem gekommen", erklärte er laut Nachrichtenagentur Ansa. Der 52-jährige Schettino gilt bislang als Hauptverantwortlicher für die Havarie - nach Ansicht seiner Anwälte wurde er jedoch von der Reederei "Costa Crociere" im Stich gelassen und zum Sündenbock gemacht.