| 21:06 Uhr

Polizei sucht Studentin
Tramperin seit einer Woche vermisst

Leipzig/Bamberg. Die Polizei geht davon aus, dass die verschwundene 28-Jährige getötet wurde.

Eine junge Frau, die trampen wollte, wird seit einer Woche vermisst. Die Polizei vermutet, dass die 28-jährige Sophia L. getötet wurde. Von dem mutmaßlichen Opfer fehlt allerdings jede Spur. Die Studentin hatte am Donnerstag vor einer Woche von ihrem Studienort Leipzig in ihre Heimatstadt in Bayern trampen wollen, kam dort aber nie an. Sie soll an einer Tankstelle nahe dem Leipziger Flughafen in einen Lkw gestiegen sein. Danach verliert sich ihre Spur.


Am Dienstag teilten die Ermittlungsbehörden mit, dass ein Mann in Spanien festgenommen wurde. Er sei dringend verdächtig, die Tramperin getötet zu haben. Die Polizei habe entlang der Fahrtroute des verdächtigen Lastwagens nach der Vermissten gesucht. Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Festgenommenen um einen Lkw-Fahrer marokkanischer Herkunft. Polizei und Staatsanwaltschaft machten dazu keine Angaben. Es gehe darum, die Ermittlungen nicht zu gefährden, sagte eine Sprecherin. Es würden weiterhin dringend Zeugen gesucht, die die Studentin oder den Laster gesehen haben.

Unterdessen wehrten sich Familie und Freunde von Sophia L. gegen rechte Hasskommentare im Netz. „Sophia würde unter keinen Umständen wollen, dass auf ihre Kosten rassistische Hetze betrieben wird, wie es teils schon geschehen ist“, schrieb der Bruder der 28-Jährigen gestern in einem Brief an die Medien.