| 20:41 Uhr

Schlechtes Gewissen
Vor 37 Jahren gestohlene Mütze zurückgegeben

Nienburg. Das schlechte Gewissen des Täters hat jetzt zur Rückkehr einer vor Jahrzehnten gestohlenen Polizeimütze geführt. Wie die Polizei im niedersächsischen Nienburg gestern mitteilte, hatte ein britischer Soldat die Kopfbedeckung im Jahr 1981 entwendet. Er nutzte damals das Chaos während eines Polizeieinsatzes in einer Bar und griff zu. Seine Beute nahm er mit in seine Heimat und nutzte sie fortan als Verkleidung im Karneval oder als Fan-Kopfbedeckung beim Rugby.

Das schlechte Gewissen des Täters hat jetzt zur Rückkehr einer vor Jahrzehnten gestohlenen Polizeimütze geführt. Wie die Polizei im niedersächsischen Nienburg gestern mitteilte, hatte ein britischer Soldat die Kopfbedeckung im Jahr 1981 entwendet. Er nutzte damals das Chaos während eines Polizeieinsatzes in einer Bar und griff zu. Seine Beute nahm er mit in seine Heimat und nutzte sie fortan als Verkleidung im Karneval oder als Fan-Kopfbedeckung beim Rugby.


Nach 37 Jahren überkam den Dieb nun das schlechte Gewissen. Er übergab die Mütze einem Bekannten mit der Bitte, sie der Polizei in Nienburg zu überbringen. Der Mann führte den Auftrag aus. In Dienst gestellt wird die Mütze allerdings nicht mehr: Es handelt sich nämlich um eine nicht mehr aktuelle grüne Version. Deshalb und wegen ihres musealen Zustands wurde sie in den Ruhestand versetzt.