| 20:33 Uhr

Zugunglück
Touristen sterben bei Busunfall, der Fahrer flieht

DuPont. Der im US-Bundesstaat Washington entgleiste Zug ist mehr als doppelt so schnell gefahren wie erlaubt. Statt rund 48 Kilometer pro Stunde sei er mit einer Geschwindigkeit von knapp 129 Kilometern pro Stunde unterwegs gewesen, teilte Bella Dinh-Zarr von der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB mit. Es sei aber noch zu früh, um zu sagen, warum der Zug so schnell unterwegs gewesen sei.

Bei einem Busunfall während eines Kreuzfahrt-Landausflugs in Mexiko sind elf Touristen ums Leben gekommen. Weitere 20 Menschen wurden verletzt, als der Bus gestern im Bundesstaat Quintana Roo aus zunächst unbekannten Gründen von der Fahrbahn abkam und umkippte, wie die Sicherheitsbehörden mitteilten. Das Transportunternehmen Costa Maya, zu dem der Bus gehörte, berichtete von 18 verletzten Passagieren. Die Reisenden stammen aus den USA, Schweden, Italien und Brasilien. Der Fahrer floh vom Unfallort, wie die Zeitung „Excelsior“ berichtet.