Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:25 Uhr

Schüler bringen Lehrer vor Gericht

Phillip Parusel soll seine Schüler eingesperrt haben. Foto: dpa
Phillip Parusel soll seine Schüler eingesperrt haben. Foto: dpa FOTO: dpa
Neuss. Weil die Schüler zu laut sind, lässt der Lehrer sie einen Text abschreiben. Solange setzt er sich mit seinem Stuhl vor die Klassentür. War das Freiheitsberaubung? Darüber entscheidet nun ein Gericht. dpa-Mitarbeiterin Petra Albers

Zunächst war es wohl eine ganz alltägliche Unterrichtsstunde: Der Lehrer will etwas erklären, aber die Schüler hören nicht zu. Doch was dann in der damaligen Klasse 6b der Realschule in dem niederrheinischen Städtchen Kaarst geschah, beschäftigt jetzt ein Gericht. Der Lehrer sitzt wegen Freiheitsberaubung und Körperverletzung auf der Anklagebank. Laut Staatsanwaltschaft hatte er den Schülern eine Strafarbeit aufgebrummt und wollte sie nicht rauslassen, ehe sie die Aufgabe erledigt hätten. Als ein Junge trotzdem gehen wollte, soll er ihm in den Bauch gestoßen haben - der 13-Jährige habe danach über Schmerzen geklagt. Im Prozess vor dem Neusser Amtsgericht schildert der Pädagoge Phillip Parusel den Vorfall gestern so: In der Musikstunde sollte es an jenem Tag im April 2015 um den Geigenvirtuosen Paganini gehen. Eigentlich habe er den Kindern ein kurzes Hörspiel vorspielen wollen, aber die Schüler seien zu unruhig gewesen. "Deshalb habe ich mich entschlossen, den Unterricht in schriftlicher Form fortzuführen", erklärt der 50-Jährige. "Das war keine Strafarbeit." Er trug den Schülern auf, einen Text über Paganini abzuschreiben.

Etwa zehn Minuten vor Unterrichtsschluss setzte sich der Lehrer demonstrativ mit seinem Stuhl in den Türrahmen. Die Schüler forderte er auf, sich in einer Reihe aufzustellen und ihm nacheinander ihre Arbeiten zu geben. Ein Schüler habe sich vorgedrängt und gesagt, er müsse jetzt los. "Ich habe ihn weggeschoben, er sollte sich anstellen", erzählt der Angeklagte und betont: "Ich habe ihm nicht in den Magen geboxt." Ein anderer Junge rief per Handy die Polizei - er musste nach Angaben des Lehrers länger dableiben, weil er Ordnungsdienst gehabt habe.

Dieser stellt die Situation anders dar: "Die Schüler , deren Arbeiten unvollständig waren - so wie meine - durften nicht gehen", sagt der Junge als Zeuge vor Gericht. Das Verhalten des Musiklehrers sei schon zuvor teilweise "furchterregend" gewesen, unter anderem habe er mit Schlagzeugstöcken laut auf den Tisch gehauen. Er habe gesehen, wie der Angeklagte seinen Freund "recht heftig" in den Bauch gestoßen habe, berichtet der Schüler . Ein anderer Junge relativiert die Aussage.

Nach dem Notruf hatte die Polizei den Schulleiter alarmiert. Er habe das Schlimmste befürchtet, sagte der Rektor als Zeuge aus. "Als die Leitstelle anrief, hieß es, dass im Musikraum ein Lehrer Schüler eingeschlossen hätte und sie schlagen würde." Dort angekommen habe er eine vollkommen unaufgeregte Situation vorgefunden. Fast alle Schüler seien bereits weg gewesen.

Vor dem Gerichtsgebäude stehen ehemalige Schüler , die den Lehrer unterstützen und T-Shirts mit Solidaritätsbekundungen tragen: "Free Parusel". Ein Mädchen sagt: "Wir können uns nicht vorstellen, dass die Vorwürfe gegen ihn Stimmen. Das ist so ein herzlicher Mensch."

Der Prozess wird am 24. August fortgesetzt. Dann soll unter anderem der angeblich gestoßene Schüler als Zeuge gehört werden.