Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:42 Uhr

Rechnungen bis zu 1500 Euro
Schlüsseldienst steht wegen Wucher vor Gericht

Kleve. Überflüssige und schlampige Arbeiten, überteuerte Anfahren, überzogene Rechnungen – ein bundesweit tätiger Schlüsseldienst aus Geldern am Niederrhein soll seine Kunden systematisch ausgenommen haben. Dabei sollen Rechnungen bis zu 1500 Euro ausgestellt worden sein.

Gegen die beiden 57 und 39 Jahre alten Betreiber beginnt heute in Kleve der Prozess. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen bandenmäßigen Betrug und Wucher sowie Steuerhinterziehung vor. Nach Angaben des Landgerichts haben die Angeklagten die Tatvorwürfe im Wesentlichen bestritten. Zu dem Verfahren sind über 100 Zeugen geladen, davon viele Opfer. Es geht um insgesamt 1009 Fälle. Der Schlüsseldienst soll deutschlandweit für angeblich ortsansässige Betriebe geworben haben.