| 20:42 Uhr

Allein in der Wildnis
Sanitäter rettet sich nach Herzinfarkt selbst das Leben

Miami. Ein Sanitäter hat in der australischen Wildnis weitab vom nächsten Krankenhaus einen Herzinfarkt erlitten – und durch eine beherzte Eigenbehandlung sein Leben gerettet. Der 44-jährige war ganz allein als Mitarbeiter eines ärztlichen Versorgungspostens im Dorf Coral Bay im Einsatz, wie das Fachblatt „New England Journal of Medicine“ berichtete. Das nächste Krankenhaus war 150 Kilometer entfernt.

Der Sanitäter habe nach der Eigendiagnose Rat bei einem Telemediziner gesucht, der ihn durch die Behandlung leitete. Der Sanitäter habe sich einen Arzneicocktail zur Blutverdünnung und gegen Blutgerinnsel injiziert und selbst an einen Defibrillator angeschlossen. Im Anschluss nahm er noch Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen.