| 21:31 Uhr

Straftaten
Kriminalstatistik: Viele Verdächtige sind Mehrfachtäter

Berlin .  Wie oft begehen Flüchtlinge Gewaltverbrechen? Die Kriminalstatistik (2017) gibt zumindest darüber Auskunft, wie oft diese Menschen hierzulande tatverdächtig waren. Für Flüchtlinge verwendet die Statistik den Begriff „Zuwanderer“: Gemeint sind damit Asylbewerber, anerkannte Flüchtlinge, Kontingentflüchtlinge, Geduldete und illegal in Deutschland lebende Menschen.


Insgesamt hat die Polizei bei 8,5 Prozent aller Straftaten einen Flüchtling verdächtigt. Auffallend ist, wie oft Flüchtlinge bei Straftaten gegen das Leben (Mord, Totschlag), bei schwerer Körperverletzung und Vergewaltigung tatverdächtig sind. Jeweils um die 15 Prozent aller Verdächtigen bei diesen Verbrechen sind Flüchtlinge. Die Zahl ist weit höher als ihr Anteil in der Bevölkerung.

Dass Zuwanderer hier überrepräsentiert sind, lässt sich unter anderem mit ihrer Altersstruktur erklären. Asylsuchende sind im Mittel 29,4 Jahre alt – und damit fast 15 Jahre jünger als die durchschnittliche Bevölkerung. In diesem Alter begehen Menschen generell die meisten Straftaten. Unabhängig von ihrer Herkunft verüben Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 40 Jahren in Deutschland zweieinhalb Mal so häufig Gewalttaten wie andere Altersgruppen. Anders ausgedrückt: Sie machen rund 30 Prozent der Bevölkerung aus, sind aber für 75 Prozent der Gewalttaten verantwortlich. In sechs von sieben Fällen sind zudem Männer tatverdächtig. 

Betrachtet man Straftaten allgemein, fällt die hohe Zahl der Mehrfachtäter auf. Jeder dritte Verdächtige wurde für mehrere Straftaten verantwortlich gemacht.