Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:42 Uhr

Fall von Fahrlässigkeit
Für tot erklärtes Zwillings-Baby lebt noch

Neu Delhi. Ärzte in Indiens Hauptstadt Neu Delhi haben ein neugeborenes Zwillingspaar für tot erklärt – doch eines der Babys lebte noch. Die Familie sei mit den Babys auf dem Weg zur Beerdigung gewesen, als eines der beiden Lebenszeichen von sich gegeben habe, teilte Polizeisprecher Deependra Pathak gestern mit. Erste Erkenntnisse deuteten auf einen „schockierenden Fall von Fahrlässigkeit“ hin, sagte der Sprecher weiter. Die Familie erstattete Anzeige. Delhis Regierungschef Arvind Kejriwal twitterte, er habe eine Untersuchung angeordnet.

Ärzte in Indiens Hauptstadt Neu Delhi haben ein neugeborenes Zwillingspaar für tot erklärt – doch eines der Babys lebte noch. Die Familie sei mit den Babys auf dem Weg zur Beerdigung gewesen, als eines der beiden Lebenszeichen von sich gegeben habe, teilte Polizeisprecher Deependra Pathak gestern mit. Erste Erkenntnisse deuteten auf einen „schockierenden Fall von Fahrlässigkeit“ hin, sagte der Sprecher weiter. Die Familie erstattete Anzeige. Delhis Regierungschef Arvind Kejriwal twitterte, er habe eine Untersuchung angeordnet.

Die Zwillinge – ein Junge und ein Mädchen – kamen den Angaben zufolge in der 22. Woche und damit viel zu früh zur Welt. Der Familie sei am Donnerstag im Krankenhaus zunächst gesagt worden, das Mädchen sei tot und der Junge in kritischem Zustand. Wenige Stunden später habe man ihnen mitgeteilt, dass auch der Junge gestorben sei.