| 20:39 Uhr

Streit unter Nachbarn
Der Fall von Jan Ullrich beschäftigt die Justiz

Palma/Eschborn. Nach einem Streit mit Schauspieler Til Schweiger musste der frühere Rad-Star hinter Gitter.

(dpa) Nach einer Auseinandersetzung auf dem Grundstück seines Nachbarn Til Schweiger ist Ex-Radprofi Jan Ullrich auf Mallorca vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen worden. Am Samstagabend, nach rund 24 Stunden, wurde der 44-jährige Ex-Sportstar wieder auf freien Fuß gesetzt, wie eine Gerichtssprecherin am gestrigen Sonntag bestätigte.


Der Zwischenfall ereignete sich am frühen Freitagabend in einem nördlichen Vorort der Inselhauptstadt Palma. Dort bewohnt der Tour-de-France-Sieger von 1997 das Anwesen neben dem 54 Jahre alten Erfolgsschauspieler und Filmregisseur („Keinohrhasen“).

Ullrich soll laut „Bild“-Zeitung auf das Grundstück Schweigers gelangt sein – obwohl dieser das nach eigenen Angaben nicht wollte. Ullrichs Anwalt Wolfgang Hoppe bestätigte am Samstag einen Zwischenfall, nannte aber zunächst keine Einzelheiten. Nach den „Bild“-Informationen kam es zu einem Handgemenge, in dessen Verlauf Ullrich in Handschellen abgeführt und auf eine Wache gebracht wurde. Nach seiner Aussage vor der zweiten Strafkammer des Gerichts in Palma habe die Richterin verfügt, dass der Olympiasieger von 2000 sich Schweiger nicht mehr nähern darf, sagte die Justizsprecherin. „Daraufhin wurde Ullrich unter dieser Auflage auf freien Fuß gesetzt.“ Der Reisepass wurde ihm nach Wissen der Sprecherin nicht entzogen.



Der „Bild am Sonntag“ schilderte Schweiger, was sich auf der Finca ereignet habe: „Er kam übers Tor, was wir nicht gesehen haben, weil wir im Poolhäuschen ein Musikvideo angesehen haben. Er ging sofort mit einem Besenstiel auf einen Freund von mir los.“ Daraufhin habe er die Polizei alarmiert, sagte Schweiger. Ullrichs Anwalt war für eine weitere Stellungnahme nicht zu erreichen. Am Samstag hatte er gesagt: „Ich weiß nicht, ob es nur eine verbale Auseinandersetzung war oder ob es Handgreiflichkeiten gab.“

Eine PR-Agentin Schweigers bestätigte auf Anfrage Schweigers Aussagen. „Bevor die Polizei kam, habe ich zu ihm gesagt: Von jetzt an bist du nicht mehr mein Freund“, so Schweiger demnach. „Ich kenne Jan, seit er vor zwei Jahren nebenan eingezogen ist. Mein Tor war immer offen.“ Doch dann habe Ullrich sich immer mehr verändert. Schweiger stellte den Freund eigenen Angaben zufolge sogar zur Rede.

Ullrich avancierte in den 90er Jahren zu einem der größten deutschen Sportstars – für viele ein Mann der Boris-Becker-Liga. Seine große Stunde schlug am 15. Juli 1997: Bei der Tour de France gewann der damals 23-Jährige die Pyrenäen-Etappe nach Andorra-Arcalis und streifte sich das Gelbe Trikot über. Wenig später gewann Ullrich als bis dato einziger Deutscher die Frankreich-Rundfahrt.

Auf viel Licht folgte Schatten. Einem weiteren Tour-Sieg standen schlechte Fitness, Übergewicht und Krankheiten im Wege – und Lance Armstrong. Mit dem Texaner lieferte sich Ullrich packende Duelle – immer mit dem besseren Ende für Armstrong. Dass dessen Erfolge nur dank eines ausgeklügelten Dopingsystems zustande kamen, wurde 2012 besiegelt. Armstrong verlor alle sieben Tour-Siege und wurde lebenslang gesperrt. Auch Ullrich erhielt aufgrund seiner Verbindungen zum spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes 2012 eine Sperre.

Das Jahrhundert-Talent ließ sich 2016 mit seiner Frau und den zwei Kindern auf Mallorca nieder. Im vergangenen Jahr schwärmte er von seinem neuen Zuhause. Er fügte hinzu: „Früher in den erfolgreichen Zeiten hatte ich sehr viele Freunde. In den schwierigen Zeiten merkt man dann, wer ein wahrer und ehrlicher Freund ist.“