Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:38 Uhr

Unzufriedenheitsparadoxon
Alles gut, aber trotzdem alles schlecht

Hamburg. In Deutschland steigt der Wohlstand – und mit ihm die Unzufriedenheit. Die meisten Bundesbürger gehen skeptisch ins neue Jahr. Paradox? Ja, sagt ein Experte. Aber erklärbar.

In Deutschland breitet sich nach Ansicht des Hamburger Zukunftsforschers Horst Opaschowski das Unzufriedenheits­paradox aus. Je besser es den Leuten gehe, umso schlechter sei die Stimmung. „Die Unzufriedenheit im Wohlstandswunderland nimmt generell zu“, sagt Opaschowski. „Denn Überfluss macht am Ende auch nicht glücklich.“ Der Pädagogikprofessor erklärt das an einem Beispiel: „Wenn Sie ein Auto haben, sind Sie glücklich. Wenn Sie zwei Autos haben, müssen Sie nicht unbedingt glücklicher sein. Irgendwann ist der Glücksfaktor ausgereizt.“ In einer Umfrage, die Opa­schowski zum Jahresende mit dem Ipsos-Institut durchgeführt hat, sagten 45 Prozent, sie sähen dem kommenden Jahr mit Skepsis entgegen. Die Zahl der Skeptiker ist damit um neun Prozent größer als Ende 2016. Die Menschen, die bessere Zeiten erwarten, bilden eine Minderheit von 19 Prozent. Der Anteil der Optimisten sei stabil, worin Opaschowski einen Hoffnungsschimmer sieht.

Zahlreiche Menschen machten sich Sorgen, wie es politisch und gesellschaftlich in Deutschland weitergehe. „Der soziale Frieden im Land ist für sie am wichtigsten und nach Einschätzung der Bevölkerung 2018 besonders gefährdet“, sagt Opaschowski. 62 Prozent der Befragten glauben, dass die Kluft zwischen Arm und Reich größer wird. 61 Prozent erwarten eine weiter steigende Kriminalität, auch von Hass und Gewaltbereitschaft (49 Prozent) und Fremdenfeindlichkeit (46). Begründungen wurden nicht erhoben.

Ganz oben steht jedoch die Sorge vor der ungelösten Flüchtlingsfrage. Unverändert 85 Prozent der Befragten glaubten nicht daran, dass „unsere Gesellschaft in der Lage sein wird, ein gutes Zusammenleben von Deutschen und Flüchtlingen zu ermöglichen“. Von den Ostdeutschen sind sogar 91 Prozent dieser Ansicht.

Eine repräsentative Umfrage der Hamburger BAT-Stiftung für Zukunftsfragen bestätigt Opaschowskis Ergebnisse mit Blick auf 2030. In zwölf Jahren werde die Kriminalität via Internet sehr viel stärker sein, erwarten demnach 84 Prozent der Befragten. 71 Prozent der vom Marktforschungsinstitut GfK im Auftrag der Stiftung Interviewten glauben, dass die Videoüberwachung im Jahr 2030 flächendeckend sein wird. Vor allem die Jüngeren meinen, Sicherheit werde wichtiger sein als die Privatsphäre. „Ob Angst vor Terroranschlägen oder Überfremdung, Einbrüchen oder dem Klimawandel – viele Bundesbürger haben das Gefühl, in unsicheren Zeiten zu leben“, sagt der wissenschaftliche Leiter der Stiftung, Professor Ulrich Reinhardt.

Was können Politik und Gesellschaft tun, um den Sorgen der Bürger zu begegnen? Opaschowski sieht nur einen Ausweg: „Wir brauchen ein Leitbild des guten Zusammenlebens.“ Die Flüchtlingsfrage könne nicht zurückgedreht und die Masseneinwanderung von 2015 nur abgefedert werden. Die Bevölkerung müsse die Sache selbst in die Hand nehmen. „Das können Patenschaften, Deutsch- und Nachhilfe-Kurse oder Spendenaktionen sein. Gelebte Toleranz, in der es mehr um Gemeinsamkeiten als um Abgrenzungen geht“, empfiehlt Opaschowski.

Der Zukunftsforscher setzt auf die Optimisten und die 23 Prozent der Befragten, die der Aussage zustimmten: „Die Bürger werden wieder mehr zusammenhalten und sich selber helfen.“ Das sind immerhin drei Prozent mehr als vor einem Jahr. In Ansätzen sei ein erstes Umdenken erkennbar, sagt der Experte. Der Wermutstropfen dabei: Die Jugend verliert offenbar ihre Zuversicht. Nur noch 20 Prozent der 14- bis 29-Jährigen gaben sich als Optimisten zu erkennen, zehn Prozent weniger als im Vorjahr. Fast im gleichen Maße wuchs die Zahl der jugendlichen Pessimisten. Auch das Vertrauen in die Politiker schwindet, stellt Opaschowski fest. 56 Prozent glauben, dass die Politiker den Herausforderungen der Zeit immer weniger gewachsen sind. Es gebe eine große Sehnsucht nach Politiker-Figuren wie einst Präsident John F. Kennedy in den USA oder Emmanuel Macron, der seit dem Frühjahr in Frankreich regiert. Auf Namen in Deutschland will sich Opaschowski nicht festlegen. Der CSU-Politiker Markus Söder in Bayern stehe immerhin für einen Generationswechsel. FDP-Chef Christian Lindner habe sich dagegen vom Hoffnungsträger zu einem großen Bedenkenträger gewandelt.