| 19:57 Uhr

Ärzte sind bei Antibiotika freigiebig

Berlin. Ärzte verschreiben ihren Patienten Antibiotika fast immer auf Verdacht. In 95 Prozent der Fälle werde verordnet, ohne vorab durch einen Abstrich die Wirksamkeit zu klären, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Freitag unter Berufung auf eine Erhebung der Betriebskrankenkassen Nordwest und Mitte berichteten. Für die Erhebung wurden die Daten von rund sieben Millionen Versicherten in 13 Bundesländern ausgewertet. Als Gründe für den Verzicht auf die Abstriche nannten Ärzte die Erwartung von Patienten an eine schnelle Antibiotikaverordnung, Unwissenheit oder den Zeitaufwand der Tests. afp

Antibiotikaresistenzen sind ein zunehmendes Problem vor allem in Krankenhäusern. Der übermäßige Einsatz von Antibiotika beim Menschen und in der Tiermast fördert solche Resistenzbildungen.