Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Streit um Parkplatz: Chinese schleudert Baby auf den Boden

Peking. Im Streit um einen Parkplatz hat ein 41-jähriger in Peking eine Mutter attackiert, ihr Baby aus dem Kinderwagen gerissen und auf den Boden geschleudert. Das zwei Monate alte Mädchen wurde lebensgefährlich verletzt. dpa

Während die Zeitung "Jinghua Shibao" erst berichtete, der Säugling sei im Krankenwagen gestorben, meldete die Zeitung "Xinjingbao" gestern, das Mädchen liege auf der Intensivstation.

Der 41-Jährige sei Beifahrer in einem Auto gewesen, dessen Fahrer an einer Bushaltestelle parken wollte. Die Mutter habe ihnen im Weg gestanden. Er habe sie aufgefordert zu verschwinden, was sie abgelehnt habe. Wütend sei der 41-Jährige ausgestiegen und habe die Frau angegriffen. "Er nahm das Baby aus dem Kinderwagen und schmetterte es mit großer Gewalt auf den Boden", sagte ein Ladenbesitzer, der den Vorfall beobachtet hatte.

Auch der Fahrer sei ausgestiegen und auf die Frau losgegangen. Beide hätten sich danach mit dem Auto davongemacht. Später sei der 41-Jährige festgenommen worden. Er sei im Januar aus dem Gefängnis entlassen worden, wo er eine Strafe wegen Diebstahls abgesessen habe.