Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:07 Uhr

Stimmwunder auf Siegeszug

London. Vor einem Monat witzelte die Jury noch über sie, jetzt stehen alle Zeichen auf Sieg: Die schottische Stimm-Sensation Susan Boyle (Foto: Andrew Milligan/dpa) hat den Einzug ins Finale der Talentshow "Britain's Got Talent" geschafft und ist ihrem Ziel wieder etwas näher gerückt Von dpa-Mitarbeiterin Annette Reuther

London. Vor einem Monat witzelte die Jury noch über sie, jetzt stehen alle Zeichen auf Sieg: Die schottische Stimm-Sensation Susan Boyle (Foto: Andrew Milligan/dpa) hat den Einzug ins Finale der Talentshow "Britain's Got Talent" geschafft und ist ihrem Ziel wieder etwas näher gerückt. Mit einer Darbietung des Klassikers "Memory" aus dem Musical "Cats" verzauberte die Amateursängerin am Sonntagabend Jury und Publikum. Und während die rührend ungelenke 48-Jährige vor Wochen noch durch unförmige Kleidung und krause graue Haare aufgefallen war, erstaunte sie nun mit einem glitzernden dunklen Kleid und schicker Frisur.

Von Nervosität war wenig zu spüren, als Boyle ihre kräftige Stimme erhob. Zwar patzte sie zu Beginn etwas, aber nachdem der letzte Ton der Musical-Schnulze verklungen war, bekam Boyle Standing Ovations.

Im Finale am kommenden Samstag muss sie sich gegen neun Mitstreiter durchsetzen. Weitere Kandidaten werden diese Woche ausgewählt. Die arbeitslose Schottin, die von sich behauptet, noch Jungfrau zu sein, hatte im April mit ihrem ersten Auftritt weltweit Berühmtheit erlangt. Mittlerweile trägt sie den Spitznamen "Hairy Angel" (Haariger Engel). Das Video von ihrem ersten stimmgewaltigen Auftritt wurde bei YouTube bisher fast 60 Millionen Mal angeklickt. Ihren Auftritt am Sonntag verfolgten zwölf Millionen Zuschauer vor den Bildschirmen.

Angespornt von Stars wie Demi Moore oder Jon Bon Jovi tingelte Boyle, die mit ihrer Katze in dem kleinen schottischen Dorf Blackburn wohnt, zuletzt durch Fernsehshows auf der ganzen Welt. Für viele gilt sie als Nachfolgerin des britischen Tenors Paul Potts, der ebenfalls durch die Talentshow auf ITV bekannt wurde.

Zu viel wird Boyle der ganze Wirbel offenbar nicht. Auf die Frage, wie sie mit dem Druck der vergangenen Wochen umgehen könne, sagte Boyle am Sonntag: "Was für ein Druck? Ich habe echt Spaß, ich genieße jede Sekunde." Als das Ergebnis der Zuschauerwahl bekannt wurde, legte sie auch gleich einen Mini-Hüfttanz hin. Denn Boyle wünscht sich nichts mehr, als vor der Königsfamilie zu singen. Besteht sie das Finale, bekommt sie neben einem Scheck von mehr als 100 000 Pfund (110 000 Euro) auch einen Auftritt bei der königlichen Royal Variety Show.