| 00:00 Uhr

Sechs-Kilo-Baby muss weiter in Klinik bleiben

Genf. Schweizer Zugunglück mit 35 Verletzten Bei einem Frontalzusammenstoß von zwei Zügen in der Schweiz sind am Montag 35 Menschen verletzt worden, fünf von ihnen schwerEiner der Lokführer wurde noch nicht gefunden und könnte im schwer beschädigten Führerumgekommen sein, so die Polizei. Die beiden Züge stießen am frühen Abend im Bahnhof Granges-près-Marnand zusammen, teilte die Polizei des Kantons Waadt mit. afp



Sechs-Kilo-Baby mussweiter in Klinik bleiben


Das vor wenigen Tagen in Leipzig geborene Sechs-Kilo-Baby muss weiter im Krankenhaus betreut werden. Dem Mädchen gehe es den Umständen entsprechend gut, sagte eine Sprecherin des Universitätsklinikums Leipzig. Grund für das hohe Geburtsgewicht soll eine unentdeckte Schwangerschaftsdiabetes bei der Mutter gewesen sein. Das Baby werde besonders versorgt, damit sich sein Insulinspiegel auf Normalwert einstelle, betonte die Sprecherin.

Brände auf Rhodos und Kreta unter Kontrolle

Aufatmen auf Rhodos und Kreta: Nach einer langen Nacht haben die Behörden auf den beiden griechischen Ferieninseln eine deutliche Entspannung der Waldbrand-Lage gemeldet. Das Feuer im Süden von Rhodos klinge ab, teilte der Bürgermeister der Insel, Stahtis Koussournas, im Rundfunk mit. Auch im Süden von Kreta konnte die Feuerwehr das Feuer inzwischen unter Kontrolle bringen.