| 20:57 Uhr

Privates Rennen in Frankreich
Polizei stoppt Raser mit Tempo 253

Dijon. Nach Raserfahrten greift die französische Polizei hart gegen Teilnehmer einer Auto-Rallye mit 180 Teilnehmern durch: Ein deutscher Sportwagen-Fahrer wurde unter anderem mit 253 Stundenkilometern geblitzt, ein Brite in einem Ferrari raste sogar mit 265 km/h über die Autobahn, teilten die Behörden mit.

Das französische Tempolimit liegt bei 130 km/h. Der Deutsche (30) verlor wie der Brite auch seinen Führerschein und bekam ein Bußgeld von 750 Euro aufgebrummt.


Die von der Polizei gestoppten Raser nahmen an der privat organisierten Rallye „Modball2“ teil, die seit Sonntag von London über Monaco nach Österreich führt. Das Motto des Rennens lautet: „Den ganzen Tag fahren... die ganze Nacht feiern!“