| 20:59 Uhr

Sechs Monate nach Echo-Eklat
Gangster-Rapper Kollegah bereut Auschwitz-Liedzeile

Düsseldorf. Rapper Kollegah hat sich von den Auschwitz- und Holocaust-Textzeilen auf seinem Album „Jung, brutal, gutaussehend 3“ distanziert. „Ich werde so etwas nie wieder benutzen“, sagte Kollegah im Interview mit dem „Stern“.

Das inzwischen als jugendgefährdend indizierte Album „JBG 3“ hatte bei der Echo-Verleihung einen Eklat ausgelöst, der zur Abschaffung des Preises führte. Kritik verursachten besonders die Liedzeilen „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ und „Mache mal wieder nen Holocaust“. „Wir haben eingesehen, dass das echt verletzend sein kann“, sagte Kollegah, der nach dem Eklat mit seinem Musiker-Kollegen Farid Bang die KZ-Gedenkstätte Auschwitz besuchte.