| 00:00 Uhr

Harrison Ford verhindert Flugzeugkatastrophe nur knapp

Los Angeles. Hollywood-Star Harrison Ford ist begeisterter Hobby-Pilot. Seine Leidenschaft wurde ihm jetzt fast zum Verhängnis. Mit einer Maschine aus dem Zweiten Weltkrieg musste er notlanden. Agentur

Es war kein Film-Stunt, sondern eine echte Bruchlandung, die Hollywood-Star Harrison Ford am Donnerstag auf einem Golfplatz in Südkalifornien hinlegte. Sein einmotoriger Oldtimer-Flieger, ein Trainingszweisitzer aus dem Zweiten Weltkrieg, prallte mit der Nase auf den Rasen. Ford wurde verletzt. Augenzeugen sprachen von einer tiefen Schnittwunde am Kopf. Sein ältester Sohn, Ben Ford, gab beim Besuch im Krankenhaus schnell Entwarnung: "Angeschlagen, aber ok!", teilte der 47-Jährige über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Fords Sprecherin Ina Treciokas sagte, dass die Ärzte eine vollständige Genesung erwarten.

Harrison Ford ist ein leidenschaftlicher Hobby-Pilot, der erst mit Mitte 50 seinen Pilotenschein machte. Brenzlige Situationen sind für ihn allerdings nicht neu. 1999 legte er mit seinem Hubschrauber in Kalifornien eine Bruchlandung hin. Er kam mit dem Schrecken davon. Ein Jahr später musste er bei starken Winden im US-Staat Nebraska notlanden. Er liebe das Gefühl von Freiheit, beschreibt Ford seine Flugleidenschaft. Auch Schauspielerin Calista Flockhart , mit der er seit 2010 verheiratet ist, fliege gern, sagte Ford 2003. Sie wisse, wie glücklich er in der Luft sei.

Seine Flugleidenschaft hätte am Donnerstag aber auch tragisch enden können. Glücklicherweise habe das Flugzeug bei der Notlandung in dem dicht besiedelten Wohngebiet keine Häuser getroffen, sagte Pat Butler von der Feuerwehr in Los Angeles . Fords Sprecherin zufolge gab es schon beim Start in der kalifornischen Küstenstadt Santa Monica ein Problem mit dem Motor. "Er hatte keine andere Wahl, als eine Notlandung zu machen", teilte Fords Sprecherin mit.

Fords Parade-Filmfigur "Indiana Jones " hätte es kaum besser machen können. Ford habe eine "wunderbar ausgeführte erzwungene Landung" vollzogen, lobte der Chef des Flughafenverbands von Santa Monica, Christian Frey, das Manöver des Hollywood-Stars. Das sei ein "großartiger Job" eines sehr gut ausgebildeten Piloten gewesen.

Viele Anwohner fordern seit langem die Schließung des kleinen Flughafens Santa Monica. Der Unfall habe sich "beängstigend" nah an Häusern ereignet, zitierte die US-Zeitung "Los Angeles Times" den Stadtverordneten Mike Bonin. Das Flugfeld im Westen von Los Angeles werde unter anderem von Stars wie Ford, Arnold Schwarzenegger und Tom Cruise benutzt, schreibt die Zeitung.