Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:13 Uhr

Güteverhandlung um Jörg Kachelmann gescheitert

Frankfurt/Main. Im Prozess um Schadenersatz für den Wettermoderator Jörg Kachelmann von seiner Ex-Geliebten ist die Güteverhandlung endgültig gescheitert. Am 26. Juni werde der Zivilprozess vor dem Frankfurter Landgericht weitergehen, sagte der Vorsitzende Richter Richard Kästner gestern nach einer rund einstündigen Verhandlung hinter verschlossenen Türen

Frankfurt/Main. Im Prozess um Schadenersatz für den Wettermoderator Jörg Kachelmann von seiner Ex-Geliebten ist die Güteverhandlung endgültig gescheitert. Am 26. Juni werde der Zivilprozess vor dem Frankfurter Landgericht weitergehen, sagte der Vorsitzende Richter Richard Kästner gestern nach einer rund einstündigen Verhandlung hinter verschlossenen Türen. Kästner hatte Zuhörer und Journalisten nach wenigen Minuten ausgeschlossen, weil auch Dinge aus dem intimen Leben zur Sprache kommen könnten. Der Schweizer Wettermoderator selbst war aus Termingründen verhindert.Kachelmann verlangt in dem Zivilprozess von Claudia D. mehr als 13 000 Euro für Sachverständigengutachten, mit denen er sich im Strafprozess gegen den Vorwurf der Vergewaltigung verteidigt hatte. Das Strafverfahren endete 2011 mit einem Freispruch vor dem Landgericht Mannheim. Vor dem Gerichtsgebäude demonstrierte etwa ein Dutzend Frauen gegen eine "Opfer-Industrie". dpa