| 20:41 Uhr

Echt schräg
Gericht verbietet Holländer, 20 Jahre jünger zu sein

Den Haag. Sein gefühltes Alter bleibt gefühlt: Der 69-jährige Niederländer Emile Ratelband ist mit dem Versuch gescheitert, sich offiziell um 20 Jahre verjüngen zu lassen. afp

Ein Gericht in Arnheim lehnte den Antrag des Motivationstrainers gestern ab. „Herr Ratelband darf sich gerne jünger als sein wahres Alter fühlen und sich so verhalten“, erklärten die Richter. Aber sein Geburtsdatum dürfe nicht einfach vom 11. März 1949 auf den 11. März 1969 verlegt werden.


Der alleinstehende Familienvater hatte sich davon größere Chancen auf dem Arbeitsmarkt und in der Liebe erhofft. „Ich bin ein junger Gott, ich kann alle Mädels haben, die ich nur will – aber nicht, nachdem ich ihnen gesagt habe, dass ich 69 bin“, sagte Ratelband. Er fühle sich durch sein Alter „misshandelt, benachteiligt und diskriminiert“. Sein Arzt stufe sein biologisches Alter auf 40 bis 45 Jahre ein. Das Gericht ließ sich nicht überzeugen. Man brauche kein neues Datum, um gegen Altersdiskriminierung vorzugehen. Eine Änderung hätte zudem „unerwünschte rechtliche und gesellschaftliche Folgen“.