Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:21 Uhr

Frau aus Kaarst verschollen - Ehemann verdächtigt

Düsseldorf. Im mysteriösen Fall einer verschwundenen Frau aus Kaarst gerät deren Mann immer stärker unter Verdacht, die 59-Jährige umgebracht zu haben. Am Freitag fahndeten Polizisten in Neuss und Kaarst nach Zeugen, die die Verschollene nach dem 4. Mai lebend gesehen haben, sagte ein Polizeisprecher in Düsseldorf

Düsseldorf. Im mysteriösen Fall einer verschwundenen Frau aus Kaarst gerät deren Mann immer stärker unter Verdacht, die 59-Jährige umgebracht zu haben. Am Freitag fahndeten Polizisten in Neuss und Kaarst nach Zeugen, die die Verschollene nach dem 4. Mai lebend gesehen haben, sagte ein Polizeisprecher in Düsseldorf. Ihr Mann hatte zunächst behauptet, ein Unbekannter habe seine Frau in Südfrankreich entführt und ihn selbst bei dem Überfall verletzt. Später hatte er dies widerrufen und angegeben, seine Frau habe sich schon am 4. Mai im Rhein bei Neuss ertränkt. Überfall und Entführung in Frankreich habe er erfunden, um den Selbstmord auf Bitte seiner Frau vor den Kindern zu vertuschen. Ein Hotelangestellter hatte dann aber zu Protokoll gegeben, die Frau am 9. Mai lebend an der Seite ihres Mannes in Stuttgart gesehen zu haben. Danach verliert sich ihre Spur. dpa