Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:10 Uhr

Fortschritte bei Behandlung seltener Erkrankungen

Berlin. Menschen mit seltenen Erkrankungen haben langsam bessere Chancen auf Linderung oder Heilung ihrer Leiden. "Die EU-Gesetzgebung hat es ermöglicht, dass seit 2000 europaweit immerhin 51 Medikamente gegen derartige Erkrankungen auf den Markt kamen", sagte Prof. Stephan vom Dahl, Leiter des Kölner St. Franziskus-Hospitals, gestern auf einem Fachsymposium in Berlin

Berlin. Menschen mit seltenen Erkrankungen haben langsam bessere Chancen auf Linderung oder Heilung ihrer Leiden. "Die EU-Gesetzgebung hat es ermöglicht, dass seit 2000 europaweit immerhin 51 Medikamente gegen derartige Erkrankungen auf den Markt kamen", sagte Prof. Stephan vom Dahl, Leiter des Kölner St. Franziskus-Hospitals, gestern auf einem Fachsymposium in Berlin. Dennoch gibt es nach Ansicht der Experten und Betroffenen noch viel zu tun, denn rund 6000 seltene Krankheiten sind bisher beschrieben. Als selten gilt eine Krankheit, wenn sie bei höchstens einem von 2000 Menschen auftritt. In Deutschland sind insgesamt rund vier Millionen Menschen betroffen. Neben diversen Stoffwechselleiden zählen vor allem seltene Krebs-Arten wie die Sichelzellenanämie, aber auch Lungenhochdruck und Eisenüberladung zu den seltenen Krankheiten, die bereits mit Medikamenten behandelbar sind. dpa