| 21:09 Uhr

Möglicher sexueller Missbrauch
Fanzug: Verdächtiger wegen Vergewaltigung vorbestraft

Mönchengladbach. Der Mann, der in einem Sonderzug für Fußballfans eine junge Frau sexuell missbraucht haben soll, war bereits wegen einer Vergewaltigung verurteilt. Die Ladung zum Haftantritt sei aber noch nicht erfolgt, sagte Staatsanwalt Benjamin Kluck gestern in Mönchengladbach. Die 19-Jährige aus Bonn konnte laut Polizei inzwischen als Zeugin vernommen werden.

Der Mann, der in einem Sonderzug für Fußballfans eine junge Frau sexuell missbraucht haben soll, war bereits wegen einer Vergewaltigung verurteilt. Die Ladung zum Haftantritt sei aber noch nicht erfolgt, sagte Staatsanwalt Benjamin Kluck gestern in Mönchengladbach. Die 19-Jährige aus Bonn konnte laut Polizei inzwischen als Zeugin vernommen werden.


Das Urteil gegen den Verdächtigen – eine Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten – erging am 29. November 2017. „Der Umstand, dass es einen zeitlichen Verzug zwischen rechtskräftiger Verurteilung und Ladung zum Strafantritt gibt, ist grundsätzlich nichts Ungewöhnliches“, sagte Kluck. Wie es sich in dem konkreten Fall verhalten habe, werde noch geprüft.