| 21:19 Uhr

Neue Regelung
EU verbietet wegen Bienensterben drei Insektenmittel

FOTO: dpa / Sebastian Gollnow
Saarbrücken/Brüssel. Drei Insektizide, die für Bienen schädlich sind, werden in der EU weitgehend verboten. Von epd/SZ

Drei Insektizide, die für Bienen schädlich sind, werden in der EU weitgehend verboten. Vertreter der Mitgliedstaaten einigten sich am Freitag in Brüssel darauf, dass die sogenannten Neonikotinoide künftig nur noch in Gewächshäusern eingesetzt werden dürfen, wie die EU-Kommission mitteilte. Das Verbot der Substanzen Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam soll bis Jahresende in Kraft treten.


Der zuständige EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis begrüßte, dass die EU-Regierungen dem Vorschlag der Kommission gefolgt waren. Die Kommission hatte ihren Vorschlag ihrerseits auf eine Einschätzung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) gegründet. Diese hatte festgestellt, dass die drei Substanzen ein Risiko für Bienen darstellen.

Lob kam von verschiedenen Seiten. „Die Biene leistet in unserem Ökosystem eine entscheidende Rolle durch die Bestäubung der Pflanzen und wir müssen alles in unserer Macht stehende dafür tun, das Bienensterben zu verhindern“, erklärte der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese. Der saarländische Umweltminister Reinhold Jost (SPD) sagte: „Gemeinsam haben wir für die Bienensicherheit ein wichtiges Ziel erreicht. Pflanzenschutzmittel, die Bienen und andere nützliche Insekten schädigen können, gehören nicht auf den Acker.“