Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:15 Uhr

Heidi Klum (Foto: ddp), Model, ist durch ihre Präsenz im Fernsehen und in der Werbung inzwischen 96 Prozent der Deutschen bekannt. Dies ergab eine Forsa-Umfrage. Mittlerweile wird sie nicht nur als Model wahrgenommen, sondern vor allem auch als Moderatori

Heidi Klum (Foto: ddp), Model, ist durch ihre Präsenz im Fernsehen und in der Werbung inzwischen 96 Prozent der Deutschen bekannt. Dies ergab eine Forsa-Umfrage. Mittlerweile wird sie nicht nur als Model wahrgenommen, sondern vor allem auch als Moderatorin der Fernseh-Castingshow "Germany's Next Topmodel". Die Sympathiewerte Klums können aber nicht mit ihrer Bekanntheit mithalten

Heidi Klum (Foto: ddp), Model, ist durch ihre Präsenz im Fernsehen und in der Werbung inzwischen 96 Prozent der Deutschen bekannt. Dies ergab eine Forsa-Umfrage. Mittlerweile wird sie nicht nur als Model wahrgenommen, sondern vor allem auch als Moderatorin der Fernseh-Castingshow "Germany's Next Topmodel". Die Sympathiewerte Klums können aber nicht mit ihrer Bekanntheit mithalten. Nur 61 Prozent der Befragten finden die Schönheit "alles in allem" auch sympathisch. afp

Londons Bürgermeister Boris Johnson hat sich nach dem Anblick seines Doppelgängers im Wachsfigurenmuseum Madame Tussauds schockiert über seine mangelnde Fitness gezeigt. "Wenn man sich selbst in 3D sieht, merkt man erst, wie fett man ist", sagte der konservative Politiker gestern. afp

Juri Luzenko (Foto: dpa), ukrainischer Innenminister, ist der Polizei zufolge am Frankfurter Flughafen in offenbar betrunkenem Zustand am Weiterflug gehindert worden. Demnach wollten der Politiker und sein anscheinend ebenfalls alkoholisierter 19-jähriger Sohn am Montag von Frankfurt nach Südkorea fliegen. Der Kapitän habe sich jedoch geweigert, die pöbelnden Ukrainer an Bord zu lassen. afp